Dienstag, 6. September 2016

Zitrussiger Sirup


Erntezeit ist! Die Kräuter stehen voll im Saft und eigentlich weiß ich schon gar nicht mehr, was ich noch alles kochen könnte, das heißt, es ist Zeit, sich dem Konservieren zu widmen. Da man Sirup immer wieder brauchen kann, habe ich Zitronenverbene und Zitronenmelisse abgeschnitten und Auge mal Pi einen gezimmert. Noch dazu habe ich von einem lieben Freund eine Kostprobe von getrockneter Zitronenmyrte bekommen - für mich vollkommenes Neuland, da durfte auch ein bissi was davon rein. Dazu noch ein paar Bio-Limetten und schon ist ein wunderbarer Sirup fertig!

1 kg Kristallzucker und 1 l Wasser aufkochen, bis sich der Zucker aufgelöst hat, auskühlen lassen.

4 Hände voll abgezupfter Blätter Zitronenverbene, 2 Hände voll abgezupfter Blätter Zitronenmelisse, 1 EL getrocknete Zitronenmyrte und 4 gewaschene und zerschnittene Limetten in ein gut verschließbares Glas geben, mit dem Läuterzucker auffüllen. 48 Stunden stehen lassen. Den Sirup abseihen - da waren bei mir zwei Durchgänge nötig, weil die Zitronenmyrte sich beim Filtern durch ein Tuch teilweise wieder in den Sirup geschummelt hatte. Die Limetten auspressen und den Saft auch mit abfiltern. Wenn der Sirup schön klar ist, dann kocht man ihn drei bis vier Minuten, danach in sterilisierte Flaschen abfüllen.


Ich war mir nicht sicher, welche Farbe der Sirup haben würde, ob er vielleicht giftgrün ausschaut, aber gar nicht. Er ist genau so gelb wie Holunderblütensirup, daher zweng der Verwechslungsgefahr schnell beschriften, wenn er abgefüllt ist.

Beim Geschmack dominiert eindeutig die Zitronenverbene. Ich finde den Sirup sehr, sehr fein. Wie lange er den Geschmack behält, kann ich noch nicht sagen, aber ich habe schon eine Flasche auf die Seite gestellt, die darf nicht aufgebraucht werden, sondern muss zu Testzwecken mindestens bis Weihnachten aufgehoben werden. Das Ergebnis wird dann hier eingefügt.




Und weil es diese Möglichkeit gibt, schicke ich dieses Rezept nachträglich zu unserer letzten Rettungsaktion. Falls es jemanden interessiert, wie das geht: Man fügt das Banner ein, schickt den Link per Mail an folgende Adresse: wirrettenwaszurettenist@gmx.de , ein Admin kümmert sich dann drum und das Rezept wird auf unsere Facebook-Seite gestellt.

Kommentare :

  1. Ah, da weiß ich doch gleich, wohin mit meiner vielen Zitronenverbene. Und wie der Zufall es will, habe ich sogar Lemon-Myrtle da :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na bitte! Das Rezept hab ich also quasi extra für dich eingestellt. :)

      Löschen
  2. Liebe Susi, ich finde die Verbindung der Zutaten wunderbar, kann es kaum erwarten das auszuprobiern. Hab einen schönen Tag und liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das würde mich sehr freuen, wenn du den Sirup auch machst. Er ist wirklich gut geworden.

      Löschen
    2. Aber bestimmt bin schon am werkeln und ich habe ein Link mit in die Rettungsaktion auf meiner Seite mit eingebracht. Ich bin immer etwas schusselig mit dem Verlinken, aber das ist keine böse Absicht. Habe einen schönen Tag!
      Liebe Grüße
      Ingrid

      Löschen
    3. Das ist sehr lieb, dass du den Beitrag noch verlinkt hast. Schaut doch gut aus! Danke. :)

      Löschen
  3. sehr fein klingt das, Verbene ist eins meiner Liebsten. Nur halt mit dem Sirup, der wird hier (zu) wenig gewürdigt- außer mein Granatapfelsirup.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, der Sirup hier geht sicher auch gut in Marinaden, da bin ich ganz sicher. Und über Puddings. Und mit Sekt (nicht Prosecco) als Aperitiv. Da findet sich genug.

      Löschen
  4. Hier hat es leider keine Verbene, aber das Rezept habe ich "gespeichert". :-) Und mein Gedächtnis kann einem Elefanten Konkurrenz machen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und irgendwann wird Verbene auch dein Leben bereichern. :)

      Löschen