Donnerstag, 8. Dezember 2016

[Rettungsaktion] Stollen für Ungeduldige

Schon mal einen Blick auf das geworfen, was die Futtermitttelindustrie uns seit September in allen Supermärkten andrehen will? Ich mein jetzt nicht nur, dass es einem auf die Nerven geht, dass Weihnachten jedes Jahr ein bissl früher anfängt, sondern vor allem, was da als Lebensmittel angeboten wird. Ein Blick auf die Zutatenliste und ich krieg die Krise!

Vor Stollen drücke ich mich ganz gern, weil man immer eine Weile warten muss, bis man ihn anschneiden kann, was ich sehr böse finde.  Bei diesem Rezept ist Topfen drinnen, der den Stollen saftig macht und das schneller als bei den klassischen Stollen. Natürlich schadet es dem Stollen auf gar keinen Fall, wenn man ihn ein paar Tage rasten lässt, aber wenn die Not sehr groß ist, kann man das Schätzchen schon nach einem Tag Ruhezeit anschneiden.


Kandierte Früchte vom Markt: selber kandieren ist besser, aber nicht immer möglich.


500 g Mehl, glatt
1 Pk. Weinstein-Backpulver
200 g Butter
2  Eier
130 g Mandeln, gemahlen
4 EL Rum
100 g Rosinen
100 g Korinthen
100 g Zitronat, in Würferl geschnitten
100 g Orangeat, in Würferl geschnitten
1 Msp Salz
250 g Topfen
100 g Zucker
Schale einer Bio-Zitrone, abgerieben
Kardamom, Ingwer, Zimt, Muskatblüte – gemahlen, je 1 Messerspitze

50 g Butter, geschmolzen
Staubzucker

Extrem wichtig: kandierte Früchte mit dem Mehl sehr gut vermischen.
Wichtig: Am Vortag Rosinen und Korinthen mit dem Rum mischen. Ich geb alles in ein Glas mit Schraubverschluss, so kann man alles ab und zu durchschütteln, damit alle Mumien zum Leben erweckt werden. 👻

Am nächsten Tag das Backrohr auf 160 Grad vorheizen.

Die kandierten Früchte in Würferl schneiden und sehr gut mit dem Mehl mischen. So verhindert man, dass die schrecklich pickerten Würferl einen einzigen großen Klumpen bilden.
Backpulver unter diese Mehlmischung mischen. Auf eine Arbeitsfläche kippen, eine Mulde machen. Zimmerwarme Butter, Eier, Zucker, Topfen, Mandeln, Zitronenschale, Gewürze, Rosinen und Korinthen in diese Kuhle geben, alles zu einem Teig verkneten. Es zahlt sich wirklich nicht aus, dafür die Küchenmaschine zu verwenden, denn der Teig bindet wunderbar rasch ab.

Den Teig zu einem großen oder zwei kleinen Stollen formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Im vorgeheizten Backofen etwa eine Stunde backen (bei zwei kleinen Stollen reichen 45 min.).

In den letzten 5 min. die restliche Butter in einem kleinen Reinderl mit ins Rohr stellen, um die Butter zu schmelzen. Den noch heißen Stollen damit wieder und wieder bepinseln, bis er die Butter komplett aufgesogen hat. Dann mit Staubzucker ganz dick bestreuen.


Der Stollen hat mich sehr überrascht: Er ist genau so gut wie mein "normaler" Stollen (von dem ich die Zutaten so ungefähr übernommen habe, aber die Butter habe ich reduziert), geht viel schneller und unkomplizierter, vor allem aber behält der hier die Form. Damit habe ich, wie man in dem verlinkten Posting sehen kann, immer gerauft. Hier ist das gar kein Thema gewesen. Der Stollen ist  aufgegangen, aber nicht so ausgeufert. Nun jammere ich nie mehr wieder, dass Stollen kompliziert ist. Ist es wirklich nicht!



Nun auf zu meinen KollegInnen von #wirrettenwaszurettenist! Ich freu mich schon wieder darauf zu sehen, wer mit der Giftigen Blonden und mir alles mitrettet.




giftigeblonde - Schokoladekuchen mit inneren Werten
Obers trifft Sahne - Beschwipster Früchtekuchen
Summsis Hobbyküche - Gewürzkuchen mit Walnüssen 
Cuisine Violette - Christstollen
Friederike Fliederbaum - Pfeffriges Honiggewürzbrot
our food creations - Glühweinkuchen
Dynamite Cakes - Schneeflockentorte mit zimtigem Apfelmus
Barbaras Spielwiese - Linzertorte
The Apricot Lady - Panettone
Vergissmeinnicht - Zimtsternkuchen

Und so schaut mein Stollen angeschnitten aus.

Kommentare :

  1. Stollen für Ungeduldige - das ist genau mein Rezept! Wird definitiv ausprobiert.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass dir das Rezept gefällt. :)

      Löschen
  2. Stollen passt immer zum MIttagskaffee! (finde ich)

    LG Wilma / Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Wilma,
      du hast recht. Und am Abend zum Tee auch noch. ;)

      Löschen
  3. Tolle Idee, einen Stollen mit Backpulver zu machen! Schönes Rezept!
    LG Valesa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Valesa. Das Rezept geht wirklich schnell und einfach.

      Löschen
  4. Klingt sehr gut, dein Blitzstollen. Als Enkelin einer echten Dresdner Stollenbäckerin werde ich allerdings, wenn ich mich dran wage, dennoch das Rezept der Omi verwenden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn man ein Oma-Rezept hat, dann muss man das auf jeden Fall verwenden. Da geht nie irgendwas drüber.

      Löschen
  5. perfekt! Ich bin auch so eine Stollen-Blitzbäckerin, und hab einen ganz ähnlichen Teig, aber ohne Rosinen - dafür baden die kandierten Früchtewürfelchen in Rum!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kandierte Früchte habe ich noch nicht eingeweicht, muss ich aber unbedingt mal probieren.

      Löschen
  6. Wow, ich hab noch nie Stollen gemacht - mir fällt das immer erst ein, wenn die Zeit nicht mehr reicht. Da sollte ich den echt mal ausprobieren, danke.
    Ich habs übrigens die letzten Jahre mal beobachtet, Weihnachtszeug kommt wirklich nicht jedes Jahr früher, sondern hier immer pünktlich im September, wenn auch bei uns als letztem Bundesland die Sommerferien vorbei sind ... wahrscheinlich würden sie es echt nicht loskriegen, bevor die Leute in den Urlaub fahren. Aber wenn wieder Schule ist, ist Weihnachten - nur dass sie neuerdings irgendwie auch noch Halloween reinquetschen müssen. Und ab Januar ist dann Ostern :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin gespannt, welche Tradition wir noch importieren können, damit der Handel noch mehr Sachen anbieten kann. Und wer braucht das alles? Diese Unmengen kann doch niemand mehr essen. Ich will gar nicht wissen, was da alles im Müll landet.

      Löschen
  7. Er sieht köstlich aus und so schmeckt er auch bestimmt ... ich komm dann mal schnell zum Probieren vorbei ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris, du bist ganz herzlich eingeladen!

      Löschen
  8. Wenn die Not ganz groß ist :,))
    Er sieht ganz wunderbar aus, Stollen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau, manchmal muss es einfach ein bissi schneller gehen - Stollen-Not kann sehr schnell ausbrechen.

      Löschen
  9. Sieht wunderbar aus! Eigentlich müsste ich mich Anna C. anschliessen: meine Grossmutter kam aus dem Erzgebirge...
    Von kandierten Früchten gibt es hier eine grosse Palette, zwar kein Orangeat und Zitronat, dafür von Mango, Papaya, Pomelo usw. – und ein paar «Mumien» zum Erwecken werden sich auch finden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Um die Vielfalt an exotischen Früchten beneide ich dich sehr.
      Oma-Rezepte soll man nie versuchen zu ersetzen, denn die Oma-Rezepte gewinnen einfach immer gegen die neuen. :)

      Löschen
  10. Jaa! Topfenstollen ist hier immer die erste Wahl, schmeckt gut, ist saftig und wie du sagst, gleich essbereit!
    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast ja auch einen am Blog! Der ist sicher auch sehr gut.

      Löschen
  11. Liebe Susi,
    köstlich Dein Stollen und das schnelle ist wirklich super bei einem Quarkstollen wie wir so sagen. Ich habe dieses Jahr noch keinen gemacht das wird Zeit, wenn dann nur nach Deinem Rezept! Ich hoffe meiner sieht dann so gut aus :). Dir ein wunderschönes Adventswochenende und herzliche Grüße Ingrid
    Ach und DANKE für alle Deine Mühe in Sachen Retter/innen und Bitte bleib bei uns.


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ingrid, ich bleibe euch erhalten. :)

      Löschen
  12. Mhm, vielleicht hätte ich mit deinem Blitz-Stollen mehr Glück. Habe vor Jahren einen nach Plötzblog gemacht und als der Weihnachten endlich ausgepackt wurde, war er trocken wie die Sahara und nur mit viel Butter bestrichen genießbar...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, das ist aber der Witz bei Stollen, so wie ich sie kenne: Man bepinselt sie wieder und wieder mir zerlassener Butter, die sich dann so richtig reinsaugt in den (am besten noch warmen) Teig.

      Löschen
  13. Ach ja, Quarkstollen steht schon lange auf meiner Liste. Das wäre mal eine Idee für das nächste Jahr. Sehr schönes Rezept.
    Gruß Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, es wird angeblich wieder ein Weihnachten kommen. :)

      Löschen
  14. Der ist auch optisch eine Pracht! Wirklich wunderschön geworden.

    Quarkstollen mag ich auch fast lieber als "normalen", er hat eine angenehme Konsistenz und zum Backen geht er auch einfacher. Ich mag es auch lieber saftig als staubtrocken, was beim anderen oft passiert...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde diese Variante einfacher - kein Herumgezicke beim Backen, dass der ausufern würde, nicht trocken usw. Keine Ahnung, warum ich den bisher noch nicht entdeckt hatte.

      Löschen
  15. Bei uns gibt es auch schon seit jahrzehnten Quark(Topfen)stollen.
    Warum Du den bei mir noch nicht entdeckt hattest, ist mir uch ein Rätsel ;-)

    Mit leckerem Gruß,
    Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geh ich direkt schauen, wie du deinen machst.

      Löschen
  16. Liebe Turbohausfrau, vielen Dank für dieses Rezept. Auch ich gehöre zu den Ungeduldigen und habe mich aus diesem Grund nie ernsthaft mit Stollen beschäftigt. Aber jetzt konnte ich endlich auch mal einen backen, kurz vor Weihnachten. Und weil er so lecker war (und somit gleich weg) habe ich ihn noch ein zweites Mal gebacken - noch kürzer vor Weihnachten.
    Danke nochmals, Barbara

    AntwortenLöschen