Freitag, 23. Dezember 2016

Weihnachtsei 2016



Traditionen sind etwas Schönes. Auch Weihnachten ist schön, aber ich hab ehrlich gesagt manches Mal die Nase voll, wenn mich alle Plakate anlachen und aus dem Radio die Werbung schallt, was ich nicht noch alles kaufen soll. Und auch, was man alles kochen soll. Die Leute in den Supermärkten schieben Einkaufswägen vor sich her, die Verwunderung in mir hervorrufen: Wer kann denn solche Massen essen?

Ist es bei so einem Konsumdruck dann nicht verwunderlich, dass dieses Fest in Stress ausartet?

Der Turbohausmann und ich haben dieses Spiel noch nie mitgespielt. Wir gehen sehr gern vor Weihnachten auf Weihnachtsmärkte, am liebsten auf solche, die Kunsthandwerk anbieten. Ich habe dieses Jahr sogar etwas gekauft: ein Buttermesser aus Horn um 8,- €. Passt wunderbar zu meinem Eilöffel aus Horn, den ich vor ein paar Jahren auch auf einem Weihnachtsmarkt gekauft habe und der immer noch gute Dienste leistet. Muss es mehr sein? Für mich nicht. Ich kann mich auch an meinen Barbazweigen erfreuen - wobei die schon ein paar Tage vor Weihnachten in voller Blüte gestanden sind und Weihnachten nicht mehr erleben werden. Egal! Es war eine schöne und besinnliche Einstimmung.


Und passend zu dieser Einstellung habe ich über die Jahre meine Tradition des Weihnachtseies eingeführt: Es gibt ein einfaches Ei-Gericht. Dieses Jahr Eier Orsini. Die brauchen wenig Vorbereitung, werden einfach ins Backrohr geschoben und man kann sich der, dem oder den Liebsten widmen. Absolut stressfreies Frühstück für das Fest!



Eier Orsini

2 Eier
Salz
Butter zum Einfetten der Form + Butterflöckchen zum Drüberstreuen
1 EL würziger Käse, gerieben

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.


Eier trennen, dabei das Eiklar gleich in eine Rührschüssel geben. Die Eigelbe getrennt in je ein kleines Schüssel legen. Eiklar mit Salz aufschlage, bis man einen richtig festen Schnee hat. das kann man testen, indem man einen Teelöffel drauflegt: sinkt der nicht ein, ist der Schnee fest genug.

Eine ofenfeste Form gut mit Butter einfetten. Den Eischnee in der Form verteilen. Zwei Kuhlen in den Schnee drücken, da rein kommen die Eigelbe. Alles mit Käse bestreuen und oben drauf Butterflocken setzen.

Die Form auf den Boden des Backrohrs stellen. Das hat den Grund, dass man schnell den Eischnee unten festigen sollte, damit die Eigelbe nicht runtersinken. Will man wie ich hier wachsweiche Eier haben, lässt man die Form je nach Größe der Eier 20 - 25 min. am Boden stehen. Dann den Grill dazuschalten und die Eier mit dem Gitter auf den obersten Einschub stellen. Nun darf man nicht mehr weggehen, bis die Eier eine schön gratinierte Oberfläche haben, das dauert wirklich nur ganz kurz.

Die Eier lassen sich gut aus der Form lösen, man kann sie aber auch direkt aus der Form essen.





Meine bisherigen Weihnachtseier:
2011
2012
2013
2014
2015





Weihnachtsfeen auf dem Weihnachtsmarkt am Karlsplatz. Wunderschön anzuschauen. Kinder daneben mit großen Augen. Einfach nur so etwas anschauen können, ist ein tolles Geschenk!

Kommentare :

  1. Dein Ei würde ich auch sofort nehmen und mit dem Stress halte ich es ganz genauso ;-)
    Dir und deiner Familie wünsche ich wunderschöne, entspannte und vor allem friedliche Feiertage!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Britta,
      ist schon sehr geruhsam, so entspannt Weihnachten zu feiern, gell? :)

      Löschen
  2. ganz meine Rede... die Sache mit dem Stress und Weihnachten! Meine Forsythien-Barbarazweigerl sind im Aufblühen begriffen, es könnte sich also bis morgen ausgehen.
    Schöne Feiertage wünsche ich dir und deinem Turbohausmann

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das find ich schön, wenn es mit deinen Forsythien noch klappt!
      Auch dir und deinen Lieben frohe Festtage!

      Löschen
  3. Ah, das Weihnachtsei! Da habe ich mich schon darauf gefreut. Diese hier wird es bei uns bestimmt geben.
    Ich wünsche Euch schöne, entspannte Feiertage!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne,
      einen entspannten Kurzurlaub wünsche ich dir!

      Löschen
  4. DAS wird unser Weihnachtsei sein, danke!
    Rührei mit Grün, Omelett mit Frühlingszwiebelchen und eigenen Chilis, Ei in Herzform gebacken, verlorene Eier (ja, wo blieben sie denn?!), Eier im Egg-Coddler, Eier in der Folie, – ich bin zugänglich für jedwelches Frühstücksei!
    Und umso mehr: Weihnachtseier! Was für eine schöne Tradition!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Felix,
      ganz herzliche Weihnachtswünsche ans andere Ende der Welt, wo ich ehrlich gesagt am allerliebsten sein würde und nicht hier im Grauen und Kalten.

      Löschen
  5. Liebe Susi!
    Danke für das diesjährige Weihnachts Ei. Bei uns gibt's nix mit Chichi, wie immer halt, weder Mama noch ich möchten stundenlang in der Küche verbringen.
    Dir und dem Turbohausmann und deinen Lieben ein friedliches Weihnachtsfest
    Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sina,
      wunderbare Weihachten wünsche ich dir und Wolfi, auch wenn die Kinder dieses Jahr nicht dabei sind!

      Löschen
    2. eins war dabei liebe Susi! :-)
      lg.

      Löschen
    3. Ach so, ich dachte, die fliegt auch in der Weltgeschichte herum.

      Löschen
  6. Vielen vielen Dank, das ist sehr schön und wird prompt nachgemacht.
    Dir und deinen Lieben einen schönen feinen Weihnachtsabend

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine,
      alles Liebe für die Weihnachtsfeiertage und das große Geheimnis.

      Löschen
  7. Liebe Susi, ein wenig spät. Auch ich war etwas im Weihnachtsstreß. Aber volle Einkaufwägen habe ich nicht vor mich hin geschoben. Habe aber etwas ähnliches beobachtet. Man weiß ja, zwischen den Feiertagen gibt es keine Lebensmittel mehr zu kaufen, grins.
    Eine schöne Tradition hast du. Hier in unserer Region ist es Kartoffelsalat und Würtschen. in diesem jahr haben wir aber die Tradition gebrochen und es gab gefülltes Schweinefilet.
    Dir und deinen Lieben noch schöne Weihnachtsfeiertage

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Konny!
      Ich bin sicher, du hattest mit deinen Lieben wunderbare Weihnachten. Ich wünsch dir auf jeden Fall noch einen schönen letzten Feiertag.

      Löschen
  8. Eier verbinde ich zwar eher mit Ostern, aber die Orsinieier wirken appetitlich.
    Ohja, die schönsten Weihnachtsmärkte sind die mit Kunsthandwerk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bist du wahrscheinlich nicht die Erste, die bei Eiern nicht unbedingt an Ostern denkt. ;)

      Löschen