Dienstag, 10. Januar 2017

Kaspressknödel

Kaspressknödel sind eine ganz feine Suppeneinlage! Und nicht nur das, denn man kann die Knödel auch einfach so essen, gerne auf Blattsalaten. Ich mache immer gleich mehr, denn man kann die Knödel gut tiefkühlen. Man nimmt sie ganz einfach rechtzeitig aus dem Tiefkühler, lässt sie auftauen und wärmt sie heißer Suppe ca. 10 min. auf. Schon ist das Essen fertig.

In der kalten Jahreszeit kommen sie bei uns mindestens einmal im Jahr auf den Tisch, daher habe ich keine Ahnung, wieso die noch nicht hier am Blog zu finden sind. Wahrscheinlich, weil ich der Meinung war, die sind so etwas Alltägliches, das es sich nicht lohnt zu bloggen, weil die eh jeder kennt. Nun kamen aber etliche Bitten, das Rezept doch einzustellen. Das mache ich natürlich gern!

Für mich persönlich ist es ein Muss, den Original-Käse dieses tirolerischen Rezeptes zu nehmen, nämlich Tiroler Graukäse. Das ist ein hässlicher Käse, der fast speckig ausschaut, also fast durchscheinend, dazu mit weißen bis grauen Flecken drauf - das ist der Edelschimmel. Ursprünglich war der Käse ein Arme-Leute-Käse, weil er aus entrahmter Milch gemacht wird. Diese Magermilch war immer schon im Überfluss da, daher leicht verfügbar. Wer mag, kann sich den Graukäse zum Beispiel bei Wikipedia anschauen. Wenn man nach Bildern sucht, findet man viele Fotos, die den Käse in getarnter Form zeigen, also mit Zwiebel drauf oder Kräuter drübergestreut, und das hat einen guten Grund ...  Aber schmecken tut er auch super! Kräftig und vollmundig. Man sieht es in manchen Rezepten, dass der Graukäse durch Bergkäse ersetzt wird. Ich persönlich finde, das gilt nicht, aber gut, ich muss ja kein Maßstab für den Rest der Welt sein.


Zutaten für 4 Portionen:
150 g Knödelbrot (ersatzweise würfelig geschnittenes Toastbrot, das muss aber einen Tag austrocknen oder man bäht es im Backrohr, bis sich die Würfel trocken angreifen)
125 ml Milch
1 Ei
1 EL gehackte Petersilie
150 g Tiroler Graukäse (wenn es gar nicht anders geht, dann kräftigen Bergkäse)
1 kleine Zwiebel
3 EL Butterschmalz
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
1 kleiner Bund Schnittlauch, in Röllchen geschnitten.
1 l klare Rindsuppe

Milch erhitzen und über das Knödelbrot gießen. Petersilie dazugeben und alles mit den Händen vermischen. Die Zwiebel schälen und fein hacken, in ½ EL Butterschmalz anschwitzen, bis die Würferl glasig sind. Überkühlen lassen. In der Zwischenzeit den Käse grob reiben. Ei, Käse und Zwiebel gründlich unter die Knödelmasse rühren, mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken, ca. eine Viertelstunde ruhen lassen.
Kleine Knöderl aus der Masse formen, die dann platt drücken und in Butterschmalz langsam goldbraun braten (dauert ca. 10 min.). Wenn die Knödel noch warm sind, einfach mit Suppe übergießen, mit Schnittlauch bestreuen und servieren. Wenn die Knödel kalt sind, ca. 10 min. in der heißen Suppe ziehen lassen (nicht kochen!).



Man sieht es auf den Fotos nicht so gut, aber der Käse macht außen eine feine knusprige Schicht auf den Knödeln, die es eben auch so erfreulich macht, die Knödel einfach so zu essen. Die Schicht ist leider nicht mehr so fein, wenn man die Knödel einfriert und wieder auftaut, aber in der Suppe verschwindet diese Schicht auch so.

Rezept sehr frei nach dem Kochbuch Magische Brühen.

Kommentare :

  1. Jaa! Ich werde demnächst diesen Käse erlegen (kaufen) und dann gibt's das,..wobei ich mir die jetzt grad mit Salat wünschen tät..ich hab HUNGER!
    DAnke fürs teilen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachdem ich das geschrieben habe, hatte ich auch argen Hunger. :)
      Bin gespannt, wie dir die Kaspressknödel schmecken.

      Löschen
  2. Das soll nicht "bloggenswert" sein? Also wirklich! ;-)
    Graukäse habe ich hier leider noch nie gesehen, aber es gibt so genannten "Harzer Käse". Ob der ersatzweise ginge?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich weiß. Ich bin da offenbar einem großen Irrtum aufgesessen. ☺️

      Löschen
  3. Tja, und woher kriegt die Schleswig-Holsteinerin bitteschön Tiroler Graukäse her? Ich bin schon froh, wenn ich vernünftigen Bergkäse bekomme.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh je, dann muss ich dir Absolution erteilen für den Bergkäse. 🙃

      Löschen
  4. Ich mache die gerne...oft auch mit Bergkäse. Aber meist essen wir sie gar nicht in der Suppe, sondern einfach mit einem Salat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt, wo es bei uns so arg kalt ist, mag ich sehr gern Suppe. Aber sonst ist es wie bei dir und wir essen die Knödel auch mit Salat.

      Löschen
  5. In zweierlei Varianten, einmal in der Suppe, oder in Butter gewärmt und dazu einen Salat. Dafür lasse ich a l l e s andere stehen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, es geht nicht viel über Kaspressknödel an einem kalten Wintertag. Und auch sonst. ;)

      Löschen
  6. Mal schauen, ob ich den Graukäse irgendwo entdecke, die Kaspressknödel klingen nämlich total lecker.
    LG Melli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Melli,
      nachdem du beim Ama Foodblogaward mitgemacht hast, bist du wohl aus Österreich. Beim Merkur bekommt man Graukäse. Falls du doch aus Deutschland bist: Rewe-Kette in größeren Filialen möglicherweise.

      Löschen