Freitag, 13. Januar 2017

Vietnamesische Rindsuppe und Pho Bo


Ja, so schön schaut das aus, wenn man alle Zutaten für Vietnamesische Rindssuppe herrichtet.

Die Besitzerin des Asia-Ladens, wo ich meistens Asia-Zutaten einkaufe, ist immer ein Erlebnis. Es vergeht kein einziger Besuch, ohne dass sie mir nicht die Leviten liest. 😳 Zum Beispiel, wenn ich bei einem unbekannten Gemüse frage, wie lange das zum Garen braucht, dann keppelt sie immer los, dass wir Österreicher das sowieso immer alles falsch machen, egal, was sie sagt, wir garen alles zu lange. Dieses Mal habe ich verbal eine übergebraten bekommen, weil ich vietnamesische Fischsauce brauchte. Sie hat fast alle Zutaten direkt aus Asien, da kann ich natürlich nicht lesen, was drauf steht, und die Chefin des Geschäfts weigert sich strikt, Schildchen an die Regale zu machen, sodass ich dann doch immer fragen muss. Nun weiß ich, dass Chin-Su vietnamesische Fischsauce ist, aber dass das sowieso nix ist, was ich da immer zusammenkaufe ... 😁

Lustigerweise macht mir das gar nichts, denn auf ihre Art ist die Dame unglaublich nett. Sie empfiehlt mir immer wieder neue Sachen, wenn sie die bekommt. Die Entdeckung der dunklen Sesamsauce verdanke ich ihr. Und nun muss ich auch nicht mehr durch halb Wien fahren, wenn ich meine geliebte Doubanjiang (scharfe Bohnenpaste) haben will. Die hat sie extra ins Sortiment aufgenommen, nachdem ich einige Male danach gefragt hatte. Das ist wunderbarer Kundenservice! 👍

Und so schnell ändert sich das mit der Schönheit ... 😮

Vietnamesische Rindssuppe:
1,5 kg Knochen und Siedfleisch vom Rind (z. B. Beinscheiben, Beinfleisch)
2 große Zwiebeln
60 g Ingwerknolle in dicken Scheiben
3 Kardamomkapseln (schwarz)
2 Stangen Zimt
3 Anissterne
5 Gewürznelken
1 EL Pfefferkörner
5 EL vietnamesische Fischsauce, zusätzlich etwas Fischsauce zum Abschmecken
Salz
Zucker
(Ergibt 1,5-2 Liter)
Zubereitungszeit: ca. 3 ½ Stunden

Knochen und Fleisch gut waschen. Von den Zwiebeln nur die äußerste Haut ablösen und dann quer halbieren, dunkelbraun rösten. Ingwer waschen, mit Schale in dicke Scheiben schneiden. Kardamom anquetschen, damit sich die Kapseln öffnen. Die anderen Zutaten bis auf Salz und Zucker zugeben. Alles offen zum Sieden bringen, Hitze zurückschalten und alles offen ca. 3 Stunden sacht köcheln lassen. Die Suppe dann durch ein mit einem Passiertuch ausgelegtes Sieb gießen. Die Suppe abkühlen lassen. Man kann sie wenn nötig noch entfetten. Vor dem Servieren die Suppe mit Salz, Zucker und Fischsauce abschmecken. 


Pho Bo für 2 Hauptspeisportionen:
1 Liter vietnamesische Rindssuppe

Einlagen:
50 g gegarte Reisnudeln
100 g rohes Rindfleisch (ich hatte Nierenzapfen, Lungebraten oder Beiried gehen auch), hauchdünn und in mundgerechte Stücke geschnitten
1 Frühlingszwiebel, fein geschnitten
1 kleine Handvoll Mungobohnensprossen
Pfeffer
Chilischote in feinen Ringen
Limettensaft
(ich hatte noch 1 Champignon und ein paar hübsche Mini-Pak Choi)
frische Kräuter (Minze, Koriander, [Thai-]Basilikum)

Die Suppe zum Kochen bringen.
In zwei Suppenschalen die Reisnudeln verteilen, Rindfleischscheibchen, Frühlingszwiebel, Sprossen, Chili, Pfeffer, Limettensaft. Mit der kochenden Brühe übergießen. Kräutern drüberstreuen, servieren.



Wo das Wochenende vor der Türe steht: Das ist nicht einfach irgendeine Brühe, sondern ein ganz elegantes Essen, das auch an einem Sonntag auf dem Tisch stehen kann. Und bei der derzeitigen Kälte ganz besonders fein. Dabei ist die Suppe auch sehr leicht. Unbedingte Nachkochempfehlung!


Rezeptquelle: Magische Brühen

Kommentare :

  1. Glücklich, wer so einen Asia-Laden mit kompetenten Menschen in der Nähe hat! Wobei mein Bedarf da ja eher gering ist...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch, ich möchte die Asia-Läden nicht missen. Ich esse sehr gern asiatisch, auch wenn das im Blog nicht so auffällt.

      Löschen
  2. Hahahahaha! Asiamarktmitarbeiter_innen! Alle gleich, auch in Deutschland! Ich habe Dir mal schnell einen Dialog kopiert, den ich bei mir im Blog gepostet habe - ist genau so passiert:

    Ich: Haben Sie Yamswurzel?
    Asialaden: Äh... was?
    Ich: Yamswurzel
    Asialaden: Was ist das?
    Ich: Na, wenn Sie das nicht wissen, woher dann ich?
    Asialaden: (fragt den Kollegen, kommt wieder) Nö. Nix da. Haben wir nie.
    Ich: Ok, und Jackfrüchte?
    Asialaden: Ja, in der Dose und gefroren. (Ich entscheide mich für TK)
    Ich: Haben Sie vielleicht einen Tip für mich, ich möchte indonesisch kochen und brauche ein paar Anregungen für etwas Typisches.
    Asialaden: is egal, alles hier indonesisch alles asiatisch ganz egal, kannst Du kochen von hier was Du willst.

    :D

    Aber die Suppe klingt so köstlich und die "haltbaren" Zutaten habe ich sogar alle im Haus, ich muss also keinen Asialaden bemühen, dass ich sie am Wochenende wohl für den Liebsten kochen werde - ich selbst faste leider derzeit und hole sie für mich dann nach :)
    Noch ein gutes neues Jahr für Dich, liebe Susi!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja genial! Asiatisch ist eh alles gleich ... Ahnungslose gibt es auf der ganzen Welt gleich viele. 😂

      Liebe Astrid, auch dir ein wunderbares neues Jahr!

      Löschen
    2. Mich hat halt "erschreckt", dass es ja eine asiatische Mitarbeiterin war, mit der ich den Dialog hatte. Ich glaube einfach, die lachen sich alle tot über uns, wenn wir aus dem Laden raus sind :)))

      Löschen
    3. Ich hatte solche Dialoge auch schon mit österreichischem Verkaufspersonal in einem Wiener Supermarkt. Backerbsen wollte ich kaufen. Die eine hat mir die Erbsen im Tiefkühler gezeigt, als ich die nicht wollte, hat sie eine Kollegin gerufen, die mich zu den Erbsen in der Dose führte. 🙁

      Das sind wohl angelernte Leute, die dreimal nix bezahlt bekommen, auch keine gscheite Ausbildung haben. Die wissen es halt nicht besser.

      "Mein" Asia-Geschäft ist ein Familienbetrieb, der wohl nur durch Selbstausbeutung überleben kann. Ich sehe immer nur die Chefin oder den Chef. Von frühmorgens bis abends an sechs Tagen in der Woche. Die leben richtiggehend in dem Geschäft. Sie verdienen wahrscheinlich trotzdem nicht viel und haben weder Zeit noch Geld, um sich Wissen anzueignen. Ich nehme an, es besteht auch keine Notwendigkeit.

      Löschen
  3. Oh meine liebe Susi, mit der Suppe kannst auch mich zum Suppenkasperl machen ;)
    Sturmgebeutelte Grüße,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Komm doch einfach vorbei, liebe Doris! 😋

      Löschen
    2. Irgendwann komm ich mal - aber zuerst Du !!!

      Löschen
    3. In dein Winterwunderland. Hach, das schaut sehr schön aus bei dir!

      Löschen
  4. Pho Bo ist seit unserer Vietnamreise ganz oben auf der Lieblings-Suppen-Liste. Hatte diese Woche zwar schon eine, könnte aber gleich nochmals ... ;-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, diese Suppe geht immer. Aber das Feine ist ja, dass es da genug Abwandlungen gibt, sodass die nie langweilig wird. 😀

      Löschen
  5. Antworten
    1. Ich koch die demnächst wieder. Bist herzlich eingeladen. 🙂

      Löschen
  6. Liebe Susi diesen Klassiker der vietnamesischen Küche wunderbar gemacht von Dir. Köstlich das mit dem Asialaden. Diese Suppe darf in meiner #Suppensammlung (zwar Samstagssuppe:http://auchwas.blogspot.de/2016/02/blogparty-samstagssuppe-was-habt-ihr-zu.html ) nicht fehlen, die nehme dann gerne mit. Liebe Grüße und einen schönen Tag Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ingrid,
      das freut mich, dass dir die Suppe gefällt. Samstagssuppe ist eine tolle Idee!

      Löschen
  7. An Pho habe ich mich noch nicht herangetraut, aber das Rezept hört sich super an! Besonders gefällt mir Deine Fleischauswahl, ich freue mich immer, wenn auch mal die Teile eines Tiers verwendet werden, die sonst oft weg geworfen werden. Und ein guter Asialaden ist immer mehr als die halbe Miete :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Florian,
      die Grundsuppe ist recht einfach zu machen. Und dann ist es ja wirklich nur mehr eine Frage der guten Zutaten, wie du richtig sagst.
      Herzzapfen (= Nierenzapfen, =Onglet) landet leider viel zu oft im Fleischwolf. Zum Glück hab ich einen tollen Biobauern, der mir mittlerweile viele schöne Stücke auf Eis legt, damit ich die bei einem Besuch dann abholen kann. So komme ich oft zu solchen Schätzen.

      Löschen
  8. aha, Chili wird nicht mitgekocht und das Rindfleisch zieht nur kurz in der heißen Suppe, interessant!
    Ein Kollege aus Vietnam hat zu seinem Abschied für uns eine ähnliche Suppe gekocht, sie schmeckte ganz toll

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Friederike,
      ich bin ganz sicher, dass es auch eine scharfe Variante dieser Suppe gibt. So, wie es bei uns nicht nur ein Rezept mit Krautfleckerl gibt. 😀

      Löschen
  9. Oh, Pho Bo. Die stand schon viel zu lange nicht mehr auf unserem Tisch. Das muss sich dringend ändern!
    Und du hast wirklich Glück mit deinem Asia-Laden. Ich habe hier in diversen ähnliche Erfahrungen wie Astrid gemacht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva,
      das hat sich aber auch erst geändert mit den Asia-Läden hier. Ist noch nicht so lange her, da habe ich mich unglaublich über dein Care-Paket gefreut!

      Löschen
  10. Toll! Du versetzt mich gerade zurück in den Urlaub :D Bei diesem eisigen Wetter hätte ich jetzt auch gerne eine große Schüssel Pho Bo.

    AntwortenLöschen
  11. jetzt bin ich auf die Dame neugierig.
    ist es die am Naschmarkt, wenn man von der Kettenbrückegasse kommt - relativ bald rechts. Da habe ich einen auf den Deckel bekommen, weil ich getrocknete Curryblätter benutze statt frische.

    AntwortenLöschen