Dienstag, 21. Februar 2017

[Buchbesprechung] Obst- und Gemüsenudeln

Weihnachten ist schon eine Weile vorbei, die Kilos sitzen! Da lag es nahe, sich einmal näher dem Kapitel Gemüsenudeln zu widmen. Vor allem steht hier in dem ohnehin sehr kleinen Küchenbereich schon die längste Zeit ein Spiralschneider und verstaubt vor sich hin. Nun gibt es aber aus dem Bassermann Verlag das Buch Obst-und-Gemüsenudeln von Zoé Armbruster. Die Autorin wuchs in Paris auf, hat die French School of Culinary Arts absolviert und ist nun Food-Fotografin und Food-Stylistin. Natürlich hat sie auch die Fotos selber gemacht. Diese sind hell und freundlich, das meiste Essen liegt auf dem Teller, wird aber auch oft quer über die hölzernen Untergründe verteilt.
Sehr lobend muss ich gleich die Einleitung erwähnen: Es wird erklärt, was ein Spiralschneider ist, es wird aber auch beschrieben, mit welchen Schneidetechniken man sich helfen kann, wenn man keinen solchen Schneider hat; vor allem aber wird für keine einzige Herstellerfirma geworben.
Aufgeteilt ist das Buch in die Rubriken Vorspeise, Hauptspeise und Dessert. Es werden insgesamt 35 Rezepte vorgestellt. Damit ist das Buch kein allumfassendes Werk, das alles zeigt, was es auf diesem Gebiet zu wissen gibt, sondern es ist eine Einführung, um einmal ein wenig in die Gemüsenudelwelt hineinschnuppern zu können. Die Rezepte sind durchgehend einfach nachzumachen, also auch für Kochneulinge geeignet.
Ein Beispiel für so ein einfaches Rezept: Es werden Birneneislutscher gemacht. Dafür wird die Birne in Spiralen geschnitten und mit verdünntem Holunderblütensirup in Formen für Eis am Stiel eingefroren.
Dazu passt auch der Anhang, in dem beschrieben wird, wie man Zutatenmengen ohne Waage abmisst. Es gibt also keine Ausrede mehr für küchentechnisch nicht so üppig ausgerüstete Küchen! Daher los, ran an den Herd.


Erdäpfelpuffer mit Räucherlachs 
Keine Neuerung, aber ich mag es gern, wenn man einen Klassiker einmal anders servieren kann. Die Puffer sind schön knusprig geworden und schmecken auch in Spiralform sehr gut.










Rote-Rübensalat mit Orangen
Eine schöne Kombination, die auch noch mit roter Zwiebel aufgepeppt wird. Im Buch schaut das Foto zum Niederknien gut aus, weil da ganz dunkle Blutorangen mit hellen Orangen, roter und gelber Rübe kombiniert werden. Damit kann ich leider nicht dienen, aber geschmeckt hat auch dieses Gericht sehr gut.

Zucchinispaghetti mit Muscheln
Das ist jetzt richtig schlanke Küche! Nur der Hauch Kohlehydrate der Zucchini verirrt sich in dieses Essen. Und es wäre laut Rezept auch extrem fettarm, da die Zucchininudeln nur gedämpft werden. Ich mag aber keine Zoodels, die nur gekocht oder gedämpft sind, ich brauch ein paar Röstaromen, daher habe ich die Zucchininudeln gebraten. Die sind übrigens erstaunlich stabil und man kann sie wie normale Spaghetti auf die Gabel drehen.




Und wenn man diese Gerichte nachkocht, aber nur einmal in der Woche (so wie ich das mache), und an den anderen Tagen Kaiserschmarren und Buchteln futtert oder sich durch ganz Budapest schlemmt, dann darf man sich über die fest sitzenden Kilos trotz dieses Kochbuchs allerdings nicht wundern. 😉

Fakten zum Buch: gebunden, Pappband, 73 Seiten, Erscheinungsdatum: 21.11.2016, ISBN: 978-3-8094-3689-8, kostet € 7,99 in D und auch in A!

Hezlichen Dank an den Bassermann Verlag für das Rezensionsexemplar!

Kommentare :

  1. Guten Morgen Susi, überlege auch schon geraume Zeit, mir so einen Spiralschneider anzuschaffen - was hast denn du für einen? ... die "Nudeln" sehen bei dir
    ja perfekt aus!
    Schönen Tag,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris, ich habe einen Lurch. Der hat verschiedene Klingen und man kann dann Nudeln in verschiedenen Breiten schneiden.
      Wenn man nicht von vornherein weiß, dass man so etwas wirklich sehr gern haben möchte, würde ich mir zuerst eher so ein kleines Handgerät kaufen, das halt nur eine Form schneiden kann, aber zum Probieren reicht das.

      Danke für die Blumen!
      Dir auch einen schönen Tag,
      Susi

      Löschen
  2. Ich freue mich grad über die Spitalnudeln...das ist mindestens so gut wie mein Rächertofu ;-).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weg ist sie, die Krankenhauskost. Es hat mir gerade jemand eine Nachricht geschickt, was ich da verzapfe ... ;)

      Löschen
  3. Guten Morgen, das schaut alles super gut aus und erinnert mich daran dass ich auch so einen Spiraldingsbums dahab..den sollt ich wieder mal auspacken ggg

    lg. sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Siehst du, es geht die genau so wie mir: Einfach vergessen, dass man einen Spiralschneider hat. :)

      Löschen
  4. Fest sitzende Kilos werden überbewertet!
    Bei verstaubt auch ein Spiralschneider ;-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Damit tröste ich mich auch immer, dass man diesen Kilos zu viel Aufmerksamkeit widmet. Einfach ignorieren und gut.

      Löschen
  5. Lecker sieht das alles auch. Bei mir gibt auch ein Rezept mit dem Spiralschneider: Zucchininudeln. Leider holt man in viel zu wenig aus der Versenkung. Dabei kann man so leckere Sachen damit machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist spannend, wer aller so einen Spiralschneider hat!

      Löschen
  6. ich geh gleich auf die Suche nach meinem Spiralschneider, irgendwo unten ganz hinten im Kastl...
    dieser rote Rübensalat in Spirale ist ja eine tolle Idee!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, die nächste im Bunde!
      Ich poste den Salat am Freitag, bin aber sicher, du bringst auch so einen sehr guten mit Roten Rüben zusammen. :)

      Löschen
  7. Zu einem Spiralschneider hab ichs noch nicht gebracht, nur so ein Julienne-Messer was ein bißchen lebensgefährlich für die Finger daherkommt. Dabei gibt es so herrliche Sachen.... das Buch klingt fein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah ja, so einen Julienneschneider habe ich auch. Macht unschöne Scharten in die Finger. :(

      Löschen