Dienstag, 14. Februar 2017

[Urlaub] Budapest



Es.War.Ge_ni_al!

Interessieren jemanden Details? Na gut, schreib ich mehr. Ich fang einmal mit dem weniger Erfreulichen an: Als wir ankamen, mussten wir mit Erschrecken feststellen, dass es in Budapest keine Schneeräumung gibt. Ich stieg aus der Straßenbahn und stand auf einer Eisplatte, von der gerade die Oberfläche angetaut war. Nur mein Trolley rettet mich vor dem Umfallen. Zum Glück wurde es aber wärmer und das Eis taute weg, sodass wir ziemlich problemlos kreuz und quer durch die Stadt gehen konnten. Wie man auf dem Foto oben sieht, hatten wir sogar Sonnenschein!

Wie kaum eine Stadt lebt Budapest. Vor allem das jüdische Viertel hat mich schwer beeindruckt. Was da aus einem schon recht verfallenen Viertel gemacht wurde, ist schon toll. Mit solchen fantasievollen jungen Leuten kann das nur was Gutes werden mit der Zukunft. Es gibt große Innenhöfe, die aneinander angrenzen, die wurden wieder belebt mit Trödelmärkten, Bio-Lebensmittelmärkten und auch Gastronomie. Was mich ja besonders beeindruckt hat: Die Barber Shops! Die sind teilweise von morgens bis Mitternacht geöffnet und immer warten eine Menge Männer drauf, dass sie drankommen. Wäre ich ein Mann, ich würde mir sofort einen Bart wachsen lassen, nur um mir den in einem dieser Shops dann stylen zu lassen. Schon allein, um mir die in langen Schlangen wartenden jungen, feschen Männer anzuschauen. 😉


Und auch in Gastro-Bereich wurde da einiges in Bewegung gesetzt: Die Ruin Bars sind mittlerweile sehr bekannt. Die sind nicht low budget, sondern no budget, also mit gar keinem Budget gegründet. Da wurden alte Sesseln zusammengesammelt, genagelt, damit sie nicht zusammenbrechen, ebenso die Tische, die Lampen etc. Die Wände sind entweder vom Verputz total befreit oder mit Graffity überzogen. Und die Qualität, die man dort bekommt, ist immer gut. In der Ruin Bar auf dem linken Foto habe ich zum Beispiel Grapefruit-Saft bestellt. Gar keine Frage, dass der frisch gepresst war.




Noch so ein No-Budget-Projekt im jüdischen Viertel: Lauter altes Graffel zusammengetragen, das ist die Deko des Lokals. Gekocht wurde in diesem Lokal jüdisch, aber nicht koscher. Also auch beim Essen: keine Grenzen, keine Gebote. Das tut sehr gut zu sehen, wie weltoffen hier agiert wird. Es gibt auch immer wieder Projekte, wo Essen auf Kunst trifft. Leider war diesbezüglich nicht viel los, als wir in Budapest waren.







Was wir aber wohl gemacht haben, war ein Klezmer-Konzert besuchen im Spinoza. Es war toll! Und was auch toll war: Ich habe danach Flodni gegessen. Bitte wieso hat mir niemand gesagt, dass es das gibt? Ein Stück Kuchen, das glücklich macht! Mohn-, Nuss- und Apfelfülle, getrennt durch sehr dünne Teigplatten, drüber ein bissl Zwetschkensauce. Ersetzt sättigungstechnisch ein Abendessen und schmeckt wahnsinnig gut!

Gefunden haben wir auch eines der schönsten Kaffeehäuser, die ich je gesehen habe: Das Lotz Terem, das über der Buchhandlung Alexandra in der Nähe der Oper liegt. Man muss durch die Buchhandlung durch und auf den Stock rauf. Dass rund um uns nur Ungarisch gesprochen wurde, wundert mich nicht, denn dieses Café muss man erst einmal entdecken. Die Homepage ist ja auch gnadenlos: auf ungarisch ohne Übersetzungsmöglichkeit.

Hier entlang zu einem Video über das Café.
Wer mehr von meinen Fotos sehen will: click

Spannend zuzuschauen: Im Strudel House gibt es sehr viele verschiedene Strudel und der Teig wird vor Publikum ausgezogen. In einer wahnsinnigen Geschwindigkeit zieht der Koch den Teig in der Luft so groß aus, dass er sich darin fast einwickeln kann. Mit einem weiteren Handgriff liegt der Strudel perfekt passend auf dem Tisch, wird ruck-zuck mit flüssiger Butter beträufelt, belegt, gerollt, in backblechlange Stücke geschnitten, auf das Blech transferiert und gebacken.

Mehr Fotos sind wieder mal ausgelagert: clack


Das Menza Etterem ist ein Lokal, für das man auf jeden Fall rechtzeitig reservieren muss, denn es ist jeden Abend rappelvoll. Sehr stylish mit 70-er Jahre-Tapeten, einem Eingangsbereich, der ausschaut, als wäre er aus den alten Raumschiff Enterprise-Folgen geklaut - zum Verlieben!
Was mich sehr beeindruckt hat: Ich mag ja gern Soda-Zitron. Dort kann man sich alle möglichen Getränke mit den passenden Fruchtmusen servieren lassen. Mein Soda-Orange-Zitrone-Minze war unglaublich gut!
Der Turbohausmann hat das gegessen, was man auf dem Teller sieht: Welsragout mit Nockerln. Also nicht irgendein Gulasch, sondern aus heimischen Fischen mit einer wunderbaren Paprikasauce.
Mehr Fotos: click

Wir haben auch dieses Mal wieder eine Foodie-Tour gemacht. Die führte uns unter anderem in eine winzige Schokolaterie, die wir allein im Leben nicht gefunden hätten. Auch hier wieder: zwei junge Leute haben sich dem Schokolademachen verschrieben und arbeiten "From Bean to Bar", also fertigen alles selber händisch an und importieren sich ihre Kakaobohnen auch selber. Sehr fantasievolle Produkte findet man dort. Mein Favorit: Kandierte Bergamottschale, überzogen mit feinster Schokolade. Sehr, sehr fein!



Begonnen hat diese Tour natürlich in der großen Markthalle von Budapest. Sofort sieht man, wo der Paprika daheim ist! So viele Sorten sieht man selten. Nicht nur in Zöpfen oder als Paprikapulver, auch Paprikaöl oder -essig oder -paste findet man hier.

Erfreulich viele Einheimische kaufen in der Markthalle ein. Und noch ein persönlicher Tipp: Nicht abschrecken lassen, dass im Untergeschoß nur der Aldi angeschrieben ist! Da unten waren wir sicher die einzigen Ausländer. Da gibt es einen genialen Fleischhauer und viele Standeln, die ich am liebsten mit nach Wien genommen hätte - ja, gleich das ganze Standel samt Besitzerin!


Was wir noch gelernt haben auf der Foodie Tour: Alles, was nicht bei drei auf den Bäumen ist, wird in Ungarn sauer eingelegt. Die Auswahl ist riesig und immer köstlich. In meinem ganzen Leben habe ich noch keine saure Wassermelone gegessen, schon gar nicht mit 3 cm Durchmesser. Nur wenig Gemüse oder Obst hat die Chance, sehr groß zu werden, denn sehr viel wird konserviert für den Winter. Zum Teil auch ganz ssssööööön sarf!

Mehr Fotos der Markthalle: click
Ja, Kastanienreis. Der ist schon so ein kleiner Tick von mir: Wenn ich wo Kastanienreis als Dessert finde, muss ich den auch essen. Der hier war das Beste, was ich je an Kastanienreis gegessen habe, also der Reis selber war jetzt ein normaler, sehr guter Kastanienreis, aber die Gesamtkomposition war überirdisch: Schnapsweichseln in einer Glühweinsauce als sauer-fruchtige Komponente, das cremige Schlagobers und als Tüpfelchen auf dem I ein Bällchen aus aufgerollten, hauchdünnen, knusprigen Schokoladestreifchen. Ich habe nicht die geringste Ahnung, wie man so etwas macht. Es war auf jeden Fall der Gipfel der Kastanienreisglückseligkeit!

Diesen Kastanienreis und noch unverschämt viele andere Patisserie-Höhepunkte findet man im Gerbeaud. Allein das Kekserl, das man dort bekommt, wenn man nur einen Kaffee trinkt! Shortbread mit kandiertem Ingwer und kandierten Orangen. Diese süß-bitter-scharfe Kombination war umwerfend.

Mehr Fotos sind auf meiner FB-Seite zu finden: clack
Noch einmal jüdisches Viertel: Getto Gulyas. Eine ganz dringende Empfehlung von mir, dort einmal essen zu gehen, wenn man in Budapest ist. Es ist klassische österreichisch-ungarische Küche, aber neu interpretiert. Ehrliche, einfache Gerichte ohne viel Chichi, die alle wunderbar schmecken.

Auf dem Foto sieht man Markknochen mit je einer sehr weichen (konfierten oder lang geschmorten, weiß ich nicht) Knoblauchzehe oben drauf. Gewürzt unter anderem natürlich mit Paprikapulver. Dazu noch warmes, geröstetes Brot. Unglaublich gut!

Mehr Fotos: click

Dieses Stück Dobos-Torte haben zu zweit im Café Ruszwurm oben auf der Burg bezwungen. Eigentlich ist es eine Touristenfalle, aber zu schön, um dran vorbeizugehen: 1827 wurde die Konditorei gegründet und angeblich ist sie damit die älteste des Kontinents. Und genau dieses Ambiente wurde beibehalten.
Ziemlich gruselig sind die Touristen, die sich in einer endlosen Schlange bei der Vitrine anstellen, um sich die Mehlspeisen dort zu kaufen, selber ins Café tragen und dort aus dem Papierl raus essen, um sich die paar Prozent zu ersparen, die man für den Service bezahlt ... Ohne weitere Worte.

Fotos: clack


Nun kommt schon unser Abschiedsessen. Anikó hat mir diesen Tipp gegeben: das Rosenstein liegt in einer hässlichen Gegend, direkt beim Bahnhof - für uns sehr praktisch, denn nach dem Essen konnten wir direkt in den Zug fallen und nach Wien fahren. Wiederum ein Lokal mit klassischen Gerichten. Hier sieht man geschmorte Kalbsbackerln mit Rahmpilzen, das Grüne ist Petersilienöl, dazu gab es Haluska, eine typische ungarische Nockerl-Variante. Das Fleisch war total zart, da hätte man kein Messer gebraucht, aber dennoch hab ich mich sehr über dieses extrem hübsche Messer gefreut.

Fotos: click


Noch ein letzter Blick von der Burg auf den Stadtteil Pest. Auf dem Foto sieht man die schöne und berühmte Kettenbrücke.





Kommentare :

  1. Was für fantastische Tipps - du hast dafür gesorgt, dass Budapest sofort auf meine Travellist geschrieben wurde! Danke und liebe Grüße
    Knitgudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Knitgudi,
      es freut mich sehr, wenn ich dich anfixen konnte. 😃

      Löschen
  2. ... mit dir würd ich zu gern mal so einen Trip machen - ich bin immer hin und weg auf was du alles kommst!!! Mein Gott, diese Kastanien-Nachspeis und das Flodni und die Kalbsbackerl - umwerfend!!! In Budapest war ich auch schon mal, trau michs gar nicht schreiben - zu einem "Robby Williams" Konzert :) ... an einem Tag hin u. zurück, sind von uns ja auch nur 550km ;) ... von der Stadt so gut wie nix gesehen und gegessen irgendwo, dafür aber grottenschlecht ;)
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Doris,
      mittlerweile weigere ich mich, einfach irgendwo essen zu gehen. So oft sind wir schon hineingefallen und haben grauslich gegessen. Es ist nicht so schwer, sich ein bissi schlauzumachen, dann passiert das nicht.
      Und ja: Mit dir würde ich auch gern so einen Trip machen. 😚

      Löschen
  3. na das klingt ja umwerfend köstlich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine,
      das war es auch. Kaum eine andere Stadt hat mich so beeindruckt wie Budapest - auch mit anderen Sehenswürdigkeiten als kulinarischen. 😀

      Löschen
  4. Ich war tatsächlich erst einmal in Budapest, leider jedoch nur auf dem Flughafen. Vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht. Ich werde Herrn H. mal bearbeiten. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Stadt ist es wirklich wert, dass man sie besucht. Nicht nur des Essens wegen.

      Löschen
  5. na bist du gscheit... was für tolle Tipps!
    ich darf es gar nicht laut sagen, aber ich war noch nie in Budapest, dabei ist es so nah! Ich werde auch zu Hause dran arbeiten wie Eva...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Friederike,
      so ist es uns auch gegangen. Also irgendwann war ich schon mal dort, aber frage nicht, wie lange das schon her ist. Nun sind wir restlos begeistert und ich will gern bald mal wieder hin.

      Löschen
  6. Danke für diesen tollen Bericht – ich gebe es unumwunden zu: blanker Neid!
    Aber auch geweckte Erinnerungen, ich finde ja Budapäscht (wie auch Prag oder Venedig) im Winter am schönsten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir fahren sehr selten im Winter in Städte. Wenn, dann vor Weihnachten, wenn alles schön geschmückt ist. Bei Budapest waren es die vielen Thermen, die uns zu dieser Jahreszeit gelockt haben. In denen waren wir schlussendlich am wenigsten.

      Löschen
  7. der STRUDELGEIST, der STRUDELGEIST!!!!! :-)
    sneak peeks habe ich ja schon bekommen, aber der unbekannt rest ist auch großes kino.
    ich glaub, wenn das wetter schöner ist fahren wir auch nach budapest.
    du weißt, nach ca. 25 jahren ist das wieder mal fällig.

    bart hätte ich zur zeit, vielleicht reihe ich mich in die schlange. wenns auch nur zum "schauen" warat. ;-)))))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, an dich musste ich denken beim dem Barbier. Du würdest gut dort reinpassen. http://barbershopbudapest.hu/en - das war der schönste.
      Und wehe, du schickst dann keine Fotos! ;)

      Löschen
  8. Budapest ist vorgemerkt - nur mal schauen wann, und ob mit Familie oder den Mädels :D

    AntwortenLöschen
  9. Hach..ich will auch wieder hin, wobei es bei mir noch nicht soo lange her ist, wir waren in der Adventzeit. Und nein, verhungern muss niemand in Budapest, auch wenn ich nicht so tolle Insider Tipps hatte.
    Welche foodie tour hast du nun genommen und was hat die gekostet? Mein Mann hat mir erklärt, dass er so eine Tour nicht machen will..seufz..

    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sina,
      wir haben die Foodie-Tour gemacht, die ich oben verlinkt habe.

      Bisher hatten wir immer Glück mit diesen Touren. Man geht ja dabei nicht mit Scheuklappen durch die Stadt und steuert nur die Genussquellen an, sondern uns wurden auch jede Menge Denkmäler, an denen wir vorbeikamen, erklärt, und auch viel über die Stadt generell erzählt. Ich finde so etwas immer spannend, wenn tolle Tipps bezüglich Essen sich mit Infos über eine Stadt paaren. Es sind ja immer walking touren und man geht etliche Stunden (in diesem Fall 4 1/2) durch die Stadt, da kann ein guter Führer/eine gute Führerin schon sehr viel Wissen vermitteln.

      Löschen
    2. Bei allem «Studium» von Reiseführern und -magazinen finde ich es in jedem Fall das beste, eine Stadtführung zu machen. Man erfährt viel mehr, sieht auch Details, die einem sonst gar nicht auffallen.

      Löschen
    3. Wir lesen vor jedem Urlaub jede Menge Bücher und recherchieren auch im Netz. Und genau deine Erkenntnis haben wir auch immer wieder: Ohne Führer ist es nur das halbe Vergnügen. Wir gehen auch hier bei Ausstellungen immer mit Führungen mit.

      Löschen