Freitag, 31. März 2017

Artischockensalat mit Kräutern

Die ersten Artischocken sind da! Ich hab natürlich sofort zugeschlagen und ein paar gekauft. Sie sind auch noch nicht so riesig, sondern haben recht kleine Böden, man kann die Stängel mit verwenden, also perfekt für diesen Salat,  bei dem die Artischocken roh verwendet werden. Der Salat geht vegan oder vegetarisch - einmal ohne, einmal mit Parmesanspänen.

Falls es jemanden interessiert, wie Artischocken wachsen und wie man sie putzt: In diesem Posting habe ich das genauer beschrieben.


Pro Person:
1 mittelgroße Artischocke
1 Zweig Minze
2 Zweige Koriander
½ Hand voll Rucola
½ Hand voll Vogerlsalat
½ Zitrone (den Saft)
1½ EL Olivenöl
1 Mokkalöfferl Ahornsirup
einige Späne Parmesan - optional
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Die Artischocke putzen und auf der Gemüsehobel ganz fein hobeln, sofort mit dem Zitronensaft marinieren, dabei sehr gründlich im Saft wenden, damit wirklich alles von der Artischocke mit dem Saft bedeckt ist. So können die Artischocken ruhig eine Weile stehen. Vor dem Servieren die Kräuter und die Salate gut waschen und in der Salatschleuer trockenschleudern. Die Kräuter von den Stängeln zupfen und einige Male durchhacken, aber nicht zu fein.
Die Artischocken sehr gut abtropfen lassen und den Zitronensaft dabei auffangen. Aus dem Zitronensaft, dem Ahornsirup, Salz, Pfeffer und einem EL Olivenöl mit einem Schneebesen eine Marinade sehr gut aufemulgieren. Vogerlsalat und Rucola damit marinieren.
Zu den Artischocken den restlichen ½ El Olivenöl geben, salzen und kräftig pfeffern. Den Blattsalat auf Tellern anrichten die Artischocken drüber verteilen.

Wer mag, kann jetzt noch Parmesanspäne drüberhobeln.


Wir hatten Gäste und dieser Salat war die Vorspeise, die ich serviert habe. Es hat allen sehr gut geschmeckt und war perfekt vorzubereiten. Die Artischocken sind durch das Einlegen in Zitronensaft hell geblieben.

Und nun muss ich unbedingt bald einmal nach Italien, weil mein Trüffelhobel hat den Geist aufgegeben und ich musste mit der Gurkenhobel den Parmesan in Späne schneiden, dadurch sind die viel zu dick geraten. Alle Trüffelhobeln, die ich in Wien gefunden habe, kosten ein Vermögen! In Italien bekommt man die sehr günstig in allen großen Supermärkten. Und nun habe ich einen guten Grund, dass ich wieder einmal nach Italien fahren muss (was natürlich dann doch viel teurer kommen wird, als hier einen Trüffelhobel zu kaufen, aber darüber breite ich den Mantel des Schweigens ...). 🙃

Kommentare :

  1. roh marinierte Artischocken - super! Ich glaub ich such mal wo ich passende Ware ergattern kann.... übrigens ein Käsehobel leistet für Parmesan-Späne auch gute Dienste- meiner zumindest. Nur so am Rande wollte ich das doch erwähnt haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gegen Käsehobel spricht eigentlich nur, dass ich dafür nicht nach Italien fahren müsste ... ;)

      Löschen
  2. Unumwunden gebe ich zu: blanker Neid!
    Der bei mir immer wieder empfohlene Trüffelhobel hat kein Vermögen gekostet und macht sich auf jeden Fall bezahlt: ich hoble damit schon seit über 10 Jahren...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Italien gibt es Trüffelhobel in jedem Supermarkt und die kosten dort so viel wie eine Gabel oder ein Löffel. Bei uns fallen die leider ins Luxussegment.

      Löschen
  3. eine köstliche leichte Vorspeise!
    Und ja du musst unbedingt nach Italien!!
    Das gilt fürmich auch, auch wenn ich keinen Trüffelhobel brauche ggg
    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nach Italien muss ich jedes Jahr! Zwingend! ;)

      Löschen
  4. Oh mei, könntst mir nicht einen durchreichen? ... komm grad total erledigt aus der Stadt, kochen gfreit mich jetzt gar net - wie wär dein feiner Salat jetzt willkommen ;)
    Ein schönes WE,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider war alles so schnell aufgegessen, weil der Salat allen so gut geschmeckt hat. Aber haben wir nicht eh schon lange den Plan, dass du mal vorbeikommst? :)

      Löschen