Freitag, 23. Juni 2017

Oktopus auf Spargelpesto

Noch ein letztes spargeliges Aufbäumen: Morgen, also am 24.6., zu Johanni, endet die Spargelsaison. Daher schnell, schnell, schnell, einmal noch kaufen, denn dann ist wieder für sehr lange Zeit Schluss mit den köstlichen Stangen.
Es ist übrigens auch Ende der Grünen-Nüsse-Saison. Also wer noch Likör oder schwarze Nüsse ansetzen will, muss auch an diesem Wochenende losziehen und Nüsse pflücken.

Was geschah mit dem Rest vom Oktopus von letzter Woche? Nun, daraus wurde etwas Famoses! Diese Idee ist nicht auf meinem Mist gewachsen, sondern letzten Mai hat mich der Turbohausmann in Italien zum Geburtstag in ein wunderbares Lokal eingeladen, wir haben mehrere Gänge getafelt, einer davon war so gut, dass ich ihn mir zum Vorbild genommen habe. Nachdem ich nicht 7 verschiedene Gänge koche, wurde es bei uns eine Hauptspeise. Mit einem Stück Baguette dazu ein sehr feines Essen! Ein würdiges Saisonende.

Für 2 Personen

Spargelpesto:
300 g grünen Spargel
1 Hand voll Mandeln, ungeschält
1 Knoblauchzehe
1 Chili, entkernt
1 Hand voll Parmesan, in Würferln geschnitten oder grob gerieben
ca. 5 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer aus der Mühle
Zitronensaft und -schale

Vom Spargel die Enden abbrechen, waschen, in Salzwasser garen. In Stücke schneiden, die Spitzen zur Seite stellen und für die Deko aufheben. Alle anderen Zutaten bis auf das Öl in einen Mixer geben und zerkleinern. Das Olivenöl nach und nach dazugeben, bis man eine schön cremige Konsistenz erreicht hat.


Pulpo:
Garen siehe Oktopus auf Saubohnenpüree und Seegras, hier braucht man die dicken Teile der Arme
50 g Lardo, hauchdünn aufgeschnitten
Holzspieße, gewässert

Die dicken Teile des Tintenfisches in ca. 5 cm lange Stücke schneiden. Jedes Stück mit einer Scheibe Lardo umwickeln, auf einen gewässerten Holzspieße stecken und in einer Pfanne auf beiden Seiten ganz sacht braten, bis der Pulpo warm ist. Der Lardo wird ganz durchscheinend dabei. Wenn man ihn zu heiß brät, schmilzt er ganz dahin und übrig bleiben Grammeln. Also die Spieße wirklich sanft und sacht braten!

Pesto auf einen Teller geben, Spargelspitzen dazulegen, Spieß ebenso.




Das ist ein wirklich total simples Rezept. Man kann am Naschmarkt Oktopus schon gegart kaufen, wenn man sich das Procedere nicht antun will - wobei sich das eigentlich eh von selber macht, man muss nur eine Weile warten. Beeindrucken kann man mit diesem Essen aber auf jeden Fall. Schmeckt sehr, sehr elegant!

Kommentare :

  1. Das schaut richtig mondän aus - das Pesto passt doch bestimmt auch hervorragend zur Pasta?!
    Hab ein sonniges WE,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Pesto geht zu Pasta, als Brotaufstrich, zum Aufmotzen von Suppen, Risotto und was weiß ich alles. Allroundgenie! ;)

      Löschen
  2. Herrje - die grünen Nüsse! Jedes Jahr vergesse ich die. Ich muss dieses Wochende losziehen und schauen, ob ich den Walnussbaum im Biotop wiederfinde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dafür hab ich einmal schwarze Nüsse gemacht, von denen zehre ich wohl den Rest meines Lebens. ;)

      Löschen
  3. Oh wie klasse ist den das... zwar werd ich kein Spargelpesto mehr schaffen aber deine Spieße stelle ich mir auch gut zu einem Pesto furioso oder so vor, was Scharfes.... oder das Pesto alla Trapanese was ich eh am Liebsten esse. Also ich glaub jetzt muß ein Pulpo her aufs Wochenende.

    AntwortenLöschen
  4. Wie lecker ist das denn?!
    Dass nach Johanni die Spargelsaison zu Ende geht, gilt für mich nicht, denn die grünen Stangen wachsen hier das ganze Jahr über! *FREU*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du natürlich viel Glück mit dem Thai-Spargel! Ich beneide dich - wieder einmal ... :)

      Löschen
    2. Alles hat seine Gerechtigkeit: dafür gibt es hier keinen Fenchel!!!

      Löschen
    3. Und keinen Sellerie. Ich merke mir so etwas. ;)
      Eigentlich nur Knollensellerie nicht oder auch Stangensellerie?

      Löschen
    4. Stangen- gibt es manchmal, wenn ich nach Phuket einkaufen fahre (= 100 km), Knollen- gar nicht.
      Schnittsellerie gibt es, unverzichtbar in jedem Glasnudelsalat.

      Löschen
    5. Schnittsellerie? Ich geh mal googeln ...

      Löschen
    6. Auch als chinesischer Sellerie bezeichnet, Info mit Bild siehe hier:
      http://maxximus7.blogspot.com/p/r-s-t.html

      Löschen
  5. Das sieht grandios aus Susi!

    Schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Auch dir ein schönes Wochenende.

      Löschen
  6. Hui, da hätt ich aber liebend gern bei dir gespeist! Klasse Idee!
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Idee ist wirklich super, nur leider wieder einmal nicht von mir.

      Dir auch noch einen schönen Rest-Sonntag!

      Löschen