Montag, 26. Juni 2017

[Urlaub] Der Bauch von Venedig

Teil der Biennale, die jedes Jahr im Mai/Juni stattfindet, ist diese Installation

Wie seit vielen Jahren jeden Frühling waren wir wieder in Italien. Dieses Mal in Ligurien, wo es wunderschön war, aber unverzichtbar ist Venedig, wo es uns ebenfalls wieder hingezogen hat.

Eine Überraschung war, dass die liebe Doris von Wolke Sieben zur selben Zeit in Venedig war. Draufgekommen sind wir erst nachher, aber wir haben beschlossen, wir veröffentlichen wenigstens gemeinsam ein Venedig-Posting. Ihres findet ihr hier.

Es gibt ja hier schon einige Postings, in denen es um Italien geht. Zum Beispiel habe ich hier von San Erasmo, der landwirtschaftlichen Insel von Venedig, berichtet. Dort ist ja wirklich gar kein Tourist zu finden. Also es ist eigentlich auch sonst niemand zu finden. Wir schienen damals die einzigen Menschen zu sein, die dort waren. Nun, irgendwo müssen die vielen guten Sachen, die auf San Erasmo angebaut und die in der Lagune geangelt werden, auch feilgeboten werden. Und darum geht es in diesem Posting: Venedigs Märkte.

Der größte und bekannteste Markt ist der Rialto-Markt, direkt bei der Brücke.

Der Rialto-Markt ist trotz des heftigen Touristenaufkommens nicht teuer.
Offensichtlich können die Touristen die Finger nicht von den Köstlichkeiten lassen.
Nicht nur die Touristen vergreifen sich an den Lebensmitteln.

Wenn ich so etwas sehe, bin ich froh, dass das nicht kochen muss - ich hätte keine Ahnung wie!
Das ist ein Karfiol, der samt Blättern angeboten wird - ein Monstrum!


Und nun kommt der Markt, auf dem gar keine Touristen zu sehen sind: der schwimmende Markt, der sich beim Campo San Barnaba befindet. Die Bauern kommen direkt aus San Erasmo und verkaufen ab Schiff. Dieser Markt ist eine wirkliche Freude!

Eine kleine, feine Vielfalt.
Diese Melonen kannte ich noch gar nicht - man lernt nie aus!

Hier noch ein (schlechtes) Video vom schwimmenden Markt, wo die Artischocken vom Bauern für die Käuferinnen geputzt werden. So einfach und schnell geht das (wenn man es kann ...).

Ja, ich hab gefragt, ob ich filmen darf. ;)

Kommentare :

  1. Venedig. Dort war ich tatsächlich noch nie. Und jedesmal, wenn ich es mir vornehme, lese ich ganz sicher einen Artikel, der schon fast vor einem Besuch warnt. Zu teuer, zu dreckige, zuviel Abzocke, unfreundliche Menschen - weil genervt von viel zu vielen Touristen.
    Ich bin sehr hin und her gerissen... von daher ist es besonders schön für mich, mal einen positiven Bericht wie Deinen zu lesen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid, es kommt immer drauf an, wie man reist: Wenn man in einer Reisegruppe unterwegs ist, dann wird man natürlich zu den Highlights gebracht und drängt sich dann mit jeder Menge anderer Leute auf dem Markusplatz. Wir nehmen uns jedes Jahr einen anderen Teil vor, lassen uns sehr gern von unseren eigenen Launen treiben, dann kann man solchen Anhäufungen entgehen. Wobei wir schon vor haben, auch einmal die Highlights zu sehen, aber das wird dann bei Aqua Alta sein, wenn sonst niemand freiwillig nach Venedig fährt. ;)

      Löschen
    2. Wir haben eine ganz tolle und preiswerte Pizza direkt an der Rialtobrücke gegessen. Abzocke, dreckig, teuer - alles Märchen. Und bei den Menschenmassen, die sich täglich durch die Gassen drängeln, ist es kein Wunder, wenn die Einwohner mal unfreundlich werden sollten.

      Löschen
    3. Frag mich mal, wenn ich versuche, zwischen den Touristenhorden am Naschmarkt einzukaufen und jemand meint, ich darf da jetzt nicht zum Gemüsestand, weil jemand ein Foto machen muss ... 😇

      Löschen
  2. oh ja, ich hab erst kürzlich gelesen dass Touristen nur noch in begrenzter Anzahl in die Stadt gelassen werden... die Märkte klingen superschön, grade so wie ich sie mir wünsche

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine, ich weiß nur, dass die riesigen Kreuzfahrtschiffe nicht mehr durch den Kanale Grande fahren dürfen. Die haben wohl viel angerichtet bei diesen Durchfahrten. Ich bin gespannt, wohin sich das weiter entwickeln wird.

      Löschen
    2. Die Kreuzfahrtschiffe passen gar nicht in den Kanal!

      Löschen
    3. Vielleicht nicht die ganz großen, das mag sein, aber viele schon. Die haben dann den ganzen sonstigen Verkehr am Kanal lahmgelegt. Ist ziemlich beeindruckend, wenn so ein Riesentrumm sich da durchquetscht.

      Löschen
  3. Also dein Besuch ging eindeutig ruhiger ab, so wärs mir auch lieber gewesen,
    aber wie gesagt - das pupertierende Enkel ... 🙄
    Dein Artischocken-Mann könnte glatt im Zirkus auftreten, der ist ja genial!!!
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pubertierende sind immer eine Herausforderung! 😁
      Es war dieses Jahr wirklich erstaunlich wenig los. Murano war auch fast ausgestorben. Keiner wollte einen ins Geschäft zerren, weil es sich für die Hand voll Touristen gar nicht ausgezahlt hat, aus dem Geschäft herauszukommen.

      Löschen
    2. Aber echt, sogar die Schreibweise ist schwierig 🙈

      Löschen
    3. Nachdem das eh kaum jemand so schreibt, wie es im Duden steht, ist deine Variante mehrheitsfähiger. 🤗

      Löschen
    4. Mehrheitsfähiger!!! - das merk ich mir für künftige Rechtschreibentschuldigungen ;)
      ❤️lichst Doris

      Löschen
    5. Frag nicht, wie viele Tippfehler mir passieren. Und ich seh immer nur die der anderen Leute.

      Löschen
  4. Danke für die Anregungen, da freu ich mich gleich noch mehr auf August💚❤️🇮🇹

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wird sicher toll! Man muss sich ja nicht dort drängen, wo alle Touristen sind.

      Löschen