Dienstag, 8. August 2017

Paradeissalat am Tag der Tomate

Was ist gelb und rund? Also fast rund? Der Mond am 7.8.2017 von Wien aus gesehen: partielle Mondfinsternis.

Für mehr hatten wir kein Geld. Danke an Anna Antonias Papa für diesen Ausspruch. ;)

Ich hätte fast übersehen! Tag der Tomate ist. Mir wäre das nicht einmal aufgefallen, wenn mich nicht jemand aus meinem Leserkreis darauf hingewiesen hätte. Eine Schande! Dafür poste ich aber sofort und auf der Stelle das Tomatensalatrezept aus dem Buch Jahreszeitenküche.

Dass ich diesen Tag der Tomate verdrängt habe, hängt wohl damit zusammen, dass ich dieses Jahr wenig Glück mit meiner Ernte habe. Normalerweise kann ich noch die eine oder andere Freundes- und/oder Nachbarsfamilie mit Paradeisern versorgen, aber dieses Jahr hat einerseits die Blütenendfäule meine Pflanzen befallen, andererseits schauen die ganzen Pflanzen traurig aus der Wäsche und haben auch von den maroden Früchten nur wenige. Dabei wäre dieses brutal heiße Wetter eigentlich optimal für Paradeiser. Na ja, kann man nichts machen. Es kommt wieder ein neuer Sommer mit hoffentlich mehr Paradeiserglück. Aber für diesen Salat hat es jedenfalls gereicht.

Auch gelb und fast rund: meine Paradeiser - die gelben sind die einzig braven.


Tomatenwasser (für ca. 2 l, man braucht zwar nur ¼ l, sollte aber die ganze Menge machen und dann z. B. Paradeisergelee oder Paradeisrisotto mit klarem Paradeisfond mit dem Rest machen)
3 kg reife Paradeiser waschen, vierteln und in eine große Schüssel geben. 50 g Salz, 35 g Kristallzucker 100 mg Champagneressig und 100 ml Shushiessig mit 1 l Wasser zu den Paradeisern geben. Mit den Händen alles gut zermatschen. 1 Knoblauchzehe schälen, anquetschen, 3 Stängel Estragon, 3 Zweige Rosmarin, 6 Zweige Thymian, 1 Bund Basilikum, 1 EL Tomatenmark und 1 Spritzer Tabascosauve dazugeben und alles gut verrühren. Über Nacht ziehen lassen. Durch ein Passiertuch abseihen. (Anmerkung von mir: Das geht innerhalb von ein paar Stunden, weil ja recht viel Flüssigkeit zugesetzt wird. Bei meinem oben verlinkten Rezept für das Gelee musste ich die Paradeiser über Nacht stehen lassen.)

Tomatenespuma (ich habe nur die halbe Menge gemacht, das war aber trotzdem so viel, dass jede Menge übrig geblieben ist)
1/4 l Tomatenwasser
½ EL Champagneressig
½ EL Suhsiessig
1 Prise Salz
2 Spritzer Tabascosauce
2 Blatt Gelatine

Gelatine in kalten Wasser 10 min. lang einweichen. Dann ein wenig von dem Tomatenwasser erwärmen, Gelatine darin auflösen. Alle Zutaten sehr gut miteinander vermischen und durch ein Sieb in eine Espuma-Flasche einfüllen. 2 Schlagoberspatronen nacheinander reindrehen und die Flasche für 24 Stunden in den Kühlschrank legen. (Laut Rezept 8 Stunden, aber da hatte mein Espuma absolut keinen Stand. Es hat zwar geschäumt, aber der Schaum ist augenblicklich wieder zusammengefallen.)

Marinade
1 Schalotte
2 EL Olivenöl
Salz
schwarzer Pfeffer

Zum Anrichten
2 EL French Dressing (ich: weggelassen)
2 EL Tomatenvinaigrette (ich: weggelassen)
½ kg Paradeiser jeder Art und Größe und Farbe, in mundgerechte Stücke geschnitten
2 EL Basilikumpesto
Blätter vom Zwergbasilikum

Schalotte abziehen und in sehr feine Würferl schneiden, mit den restlichen Zutaten für die Marinade vermischen und abschmecken.

Für mich hat diese Marinade auch für den Salat herhalten müssen. Laut Originalrezept rührt man auch noch French Dressing und ein spezielles Tomatendressing an, nimmt davon je 1 EL voll und träufelt alles über die Paradeiser. Dann verteilt man noch das Basilikumpesto drüber und streut die Blätter vom Zwergbasilikum über allem. Zum Abschluss kommt dann die Espumaflasche zum Einsatz. Laut Rezept gibt man das in ein separates Schüsserl und löffelt es dann über den Salat. Ich bin da rustikaler und hab das Espuma aus der Flasche über den Salat gespritzt.



Ein wahnsinniger Aufwand für einen Salat! Wobei ich eh schon geschummelt habe, denn in unserem 2-Personen-Haushalt braucht man halt nicht 3 verschiedene Salatmarinaden im Kühlschrank, die würden nur schlecht werden. Aber ich muss schon zugeben, dass der Aufwand auszahlt! Es war wirklich einer der besten Paradeissalate meines Lebens! Er eignet sich ganz sicher auch für Gäste, denn das mit dem Espuma ist ganz großes Kino. Ich war begeistert.

Kommentare :

  1. Ganz großes Kino, ganz genau, ich sitze und staune....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So geht es mir oft bei Blogs, dass ich etwas anschaue und sicher bin, ich mach das im Leben nicht nach. Hab ich richtig geraten? ;)

      Löschen
  2. Ganz großes Kino und ja, des schaut sensationell aus!

    Ich bewundere dich immer wieder dafür, dass du solch aufwendigen Sachen nachmachst oder selber erdenkst,..

    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meistens mach ich einfach nach. Selten aber doch hab ich auch Geistesblitze.

      Löschen