Sonntag, 22. April 2012

Erdbeertorte mit Estragon

So, vorbei mit allen guten Vorsätzen! Mit diesem Lamm sind sie davongesprungen!Erdbeeren müssen wieder her. Geht nicht anders. Überall lachen sie mich an, prall, rot, reif! Bergeweise liegen sie auf dem Markt und rufen quasi nach mir. Das ist aber wirklich immer so um diese Jahreszeit. Und mein schlechtes Gewissen hält sich in Grenzen. Die Torte war köstlich und ist von der Gabel direkt auf die Hüften gewandert - so eine Mascarpone-Creme, die kann das!

Die Idee mit der Portweinreduktion auf dem Kuchen ist genial, stammt aber nicht von mir, sondern von da hier. Der Tortenboden ist eines meiner 08/15-Rezepte. Und dass Estragon gut zu Süßem passt, habe ich schon bei Buttermilchmousse mit Estragon festgestellt und das hat sich nicht geändert.




Tortenboden:
150 g glattes Mehl
100 g Butter
100 g Kristallzucker
2 Eier
1 Prise Salz
Schale einer halben Zitrone
Butter und Mehl für die Form

Zum Befüllen:
3/4 kg  Erdbeeren, geputzt und längs halbiert
100 g Kristallzucker
1/2 kg Mascarpone
3 Stängel Estragon, Blättchen von 2 Stängel abgezupft und gehackt, von 1 Stängel die Blättchen ganz lassen
100 g Staubzucker
1 TL Zitronensaft
geriebene Schale einer halben Zitrone
Mark von 1 Vanilleschote
Salz
1/4 l Portwein

Erdbeeren mit Kristallzucker verrühren und in eine Schüssel geben, mindestens eine halbe Stunde stehen lassen. Dabei gelegentlich umrühren.

Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Eine Tortenboden-Form einfetten und mit Mehl bestäuben. Die zimmerwarme Butter schaumig rühren, dann die Eier jeweils 2 min. mitrühren, die übrigen Zutaten dazugeben und einrühren, wenn nötig etwas Milch dazugeben, falls der Teig zu dick sein sollte. Den Teig in die Form füllen und ca. 20 min. backen (Stäbchenprobe).



Während der Tortenboden auskühlt, kann man bequem die Fülle machen:
Die Erdbeeren über einem Sieb abtropfen lassen, Saft aufheben. Den Saft mit dem Portwein in einen kleinen Kochtopf geben und einreduzieren lassen, bis alles zu einer cremigen, dicken Masse geworden ist. Bei mir hat das eine Viertelstunde gedauert und es sind etwa 2 Esslöffel voll übrig geblieben.




Mascarpone, gehackten Estragon, Staubzucker, Zitronensaft, Zitronenschale, Vanillemark und eine Prise Salz miteinander gut verrühren (Handmixer). Diese Creme auf dem ausgekühlten Tortenboden verteilen, die abgetropften Erdbeeren auf die Creme legen und in der Mitte zu einem kleinen Berg auftürmen. Die Port-Reduktion über die Erdbeeren träufeln, mit den ganzen Estragonblättchen bestreuen.




Was sonst noch dazu zu sagen wäre:
Köstlich war's!
Man sollte die Torte wahrscheinlich bald nach dem Zubereiten essen, denn wahrscheinlich weicht der Tortenboden auf. Zu viert kann man so ein Törtchen problemlos an einem Abend verputzen, haben wir festgestellt, also kann ich das mit dem Aufweichen nur vermuten.
Den Tortenboden kann man einen Tag vorher backen, die Fertigstellung geht im Handumdrehen.
Alles ist sehr einfach zu machen bis auf die Port-Reduktion. Die ist am Ende der Einkochzeit ein bissl heikel, denn wenn man die Flüssigkeit zu stark reduziert, brennt der Zucker an und man kann alles wegschmeißen. Also gegen Ende der Einkochzeit auf keinen Fall aus den Augen lassen!




Julie von matundmi sammelt diesen Sonntag die sonntagssüßen Beiträge und da schicke ich meinen Kuchen heute vorbei.

Kommentare :

  1. Wahnsinn ... die Kombi ist Klasse, das probiere Ich direkt nächste Wo. ml aus ;o)hmmm

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kerstin,
      ja, das schmeckte tatsächlich super. So viele Kalorien müssen ja gut sein. ;)
      Schönen Sonntag!

      Löschen
  2. Merk ich mir für die Erdbeerzeit - Portweinreduktion hört sich ja obergschmackig an!

    Liebe Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadja,
      dieses "obergschmackig" hört sich so erfreulich vertraut an. ;)
      Liebe Grüße von Ostösterreich nach Ostösterreich (wenn ich mich nicht ganz arg irre)

      Löschen
    2. Steiermark, genauer gesagt Graz. Aber ich bin oft in Hartberg, wenn das zählt ;)

      Löschen
  3. Ahhh! Alles klar. Hab deinen Blog auch schon entdeckt und ein wenig gestöbert. Schön gemacht! Den Foodsnobismus find ich gut. Muss ich mal in mich gehen, dann werde ich dir auch verraten, wie meine Liste ausschaut. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dank dir, ich bin ja bei dir eh schon länger Leserin :) Ich freu mich auf deine Liste! Schönen Sonntag noch,
      Nadja

      Löschen
  4. Estragon zu Erdbeeren mag ich auch gerne. Und Erdbeertorte schreit förmlich danach, am selben Tag gleich gegessen zu werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau! Die Erdbeeren waren schuld, dass wir nicht anders konnten als die ganze Torte auf einen Sitz aufzuessen. :D

      Löschen
  5. Yummie!
    die ersten Erdbeeren hab ich allerdings bis jetzt nur ganz andächtig pur genossen, hab momentan leider auch nicht so viel Zeit zum Backen, aber bald wieder ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freu mich auf deine Fotos! Die sind immer eine Augenweide.
      Heute gibt's übrigens bei uns dein Steak mit Haselnusskruste und Senfsauce. :)

      Löschen
  6. Ich bin noch standhaft und weigere mich Erdbeeren zu kaufen, aber wenn man den Kuchen sieht, machts einen so an
    =P

    Achja den Tipp hab ich von nem Koch bekommen, damit Tortenboden nicht feucht werden und einweichen. Einfach etwas Marmelade aufkochen und dann über den Boden streichen. Bildet dann so eine Art Schutzhaut damit keine Feuchtigkeit in den Boden kommt :)

    lg Isabell

    AntwortenLöschen