Mittwoch, 4. November 2015

Gorgonzolacreme mit Birnenchutney

Jetzt um diese Jahreszeit, in der es die schönsten Birnen gibt, ist dieses Rezept quasi ein aufgelegter Elfer, den man reintreten muss. Das Chutney kann man bis zu einige Tage vor dem Servieren zubereiten - einfach noch heiß in Twist Off-Gläser füllen und nach dem Erkalten in den Kühlschrank stellen.


Chutney:
1 kg Birnen
Saft von 1 Zitrone
200 g Zucker
200 g weißer Balsamico
2 EL Honig (Akazienhonig)
1 Messerspitze Chilipulver
1 TL frisch geriebener Ingwer

Gorgonzola:
250 g Gorgonzola mit Mascarpone (ich habe 1:1 Gorgonzola mit Mascarpone verrührt)

Deko: Waslnusshälften

Birnen schälen und in kleine Stücke (1 - 2 cm) schneiden, mit dem Zitronensaft mischen. Zucker karamellisieren, mit dem Balsamico ablöschen, Honig dazugeben und alles köcheln lassen, bis sich der Karamell wieder aufgelöst hat. Birnen, Chili und Ingwer zu der Karamellmasse geben, köcheln, bis die Flüssigkeit verdampft ist und die Birnenstückchen weich sind - vorsicht, damit sich die nicht zerkochen! Kalt stellen oder wie oben beschrieben in Gläser abfüllen.
Gorgonzola cremig rühren (ich: Gorgonzola mit der Gabel zerdrücken und mit der gleichen Menge Mascarpone sehr gut verrühren.
Schichtweise Chutney und Gorgonzola in Gläschen füllen, mit einer Walnusshälfte dekorieren.


Hat uns als Vorspeise ausgezeichnet geschmeckt. Einfach ein Stück geröstetes Brot dazu und man hat eine sehr elegante Vorspeise. In kleinere Gläschen abgefüllt ist es ein schöner Zwischengang oder auch als Amuse geeignet.
Nachkochempfehlung!

Quelle: Partyminis aus dem Glas

Kommentare :

  1. Eine klasse Nachkochempfelung, danke. Die Verbindung Gorgonzola und Birne ist fein und diese Machart kann nur köstlich sein.
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, das ist ein tolles Rezept! Geht schnell, ist einfach zu machen und auch nicht teuer.

      Löschen
  2. Auf das Rezept habe ich beim Lesen deiner Rezension gehofft. Danke! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, wenn ich es richtig gemacht habe. :)

      Löschen
  3. Das hört sich lecker an. Und gar nicht viel Aufwand. Wäre vielleicht der Auftakt für ein Weihnachtsmenü

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns war es auch der Auftakt eines Menüs und kam sehr gut an. Gut vorbereiten kann man auch alles.

      Löschen
  4. Merke ich gleich mal für das Weihnachtsmenü vor :D
    Eine wirklich schöne Kombination!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Rezept ist perfekt als Vorspeise für ein Menü.

      Löschen
  5. Chutneys, die waren an unsrem Urlaubsdomizil ganz grauslich.... da lob ich mir deines.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade! Wenn es kein gscheites Essen im Urlaub gibt, ist die Freude nur halb so groß.

      Löschen
  6. Das kann ich mir auch sehr gut als Abschluss eines Menüs vorstellen, als Käsegang vor oder anstelle eines süssen Desserts. Werde ich mir für Weihnachten merken...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, als Käsegang eignet sich das sicher auch. :)

      Löschen