Dienstag, 24. April 2012

Focaccia alla genovese

Nein, ich back kein Brot. Das mag ich nicht tun, können tu ich's auch nicht. Okay, zugegeben, es gab da schon einen Ausrutscher mit dem Naan, aber damit sollte es eigentlich auch gut sein. Na ja, es hat schon sehr toll geschmeckt, muss ich sagen. Aber da ist dieses tolle italienische Kochbuch mit dem wunderschönen Foto von Focaccia, das lacht so arg zu mir herüber. Hm ... Na ja, ist ja nur Germteig, also quasi Gugelhupf ohne Zucker und Rosinen. Na gut, ein Brot halt noch.



Das Kochbuch darf gleich auch beim Dauerevent von Foodfreak teilnehmen.


Das Kochbuch heißt "Mamma Mia", wurde von Christina Bottari geschrieben und hat den Cookbook Award "Best in the World" gewonnen. Es ist wunderschön gemacht, schon der Einband zeigt, was man von dem Kochbuch zu erwarten hat. Ehrlich gesagt ist es mir für ein reines Arbeitsbuch - und ein Kochbuch ist ein Arbeitsbuch für mich - sogar zu schön gemacht. Ich mag lieber Kochbücher, die ich auch mal mit nicht so sauberen Fingern angreifen kann oder auch mal in die Küche legen kann, ohne dass ich ein schlechtes Gewissen haben muss, was ich dem Prachtstück nun antue.
Die Rezepte sind durchwegs schön beschrieben, scheinen alle problemlos nachkochbar. Die Zutaten sind nicht so exotisch, dass man kreuz und quer durch Wien fahren müsste, um sie zu finden.
Was ich immer recht gern mag: Es gibt viele kleine Küchentipps, z. B. wie man geronnene Konditorcreme rettet, wie man eigenes Kräutersalz macht, wie man Polenta richtig kocht etc. Man lernt ja bekanntlich und zum Glück nie aus und den Tipp mit der Konditorcreme kanne ich noch nicht.
Rezepte, die ich nicht unbedingt noch einmal lesen müsste (z. B. für Tiramisu) finden sich auch in dem Kochbuch, aber wahrscheinlich kommt dem kein italienisches Kochbuch aus.
Umfangreich ist das Kochbuch auch, es hat 286 Seiten, also hat man für etliche Abende eine schöne Lektüre - also wenn man so irre ist wie ich und Kochbücher liest wie andere Menschen Romane. ;)

Noch zwei kleine Blicke auf das Kochbuch: 



Focaccia
Da wir nur zu zweit sind, habe ich die halbe Menge gemacht, denn ein ganzes Backblech voll Focaccia wäre mir zu viel. Im Kochbuch wird der Teig aus einem Kilo Mehl gemacht.
1/2 kg Mehl
15 g Trockenhefe (Turbohausfrau: 1/2 Würfel frische Germ)
2 EL Olivenöl
10 g Honig
7 g Salz
Fett fürs Blech
2 EL Olivenöl, grobes Salz und nach belieben Rosmarin zum Bestreuen


Mehl auf die Arbeitsfläche sieben und eine Mulde in die Mitte drücken. Germ in wenig lauwarmem Wasser auflösen. Öl, aufgelöste Germ und Honig in die Mulde geben. Salz in 250 ml lauwarmem Wasser auflösen und mit den anderen Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig in eine Rührschüssel geben und zugedeckt gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat. Das Rohr auf 180 Grad vorheizen. Das Backblech mit Olivenöl einölen. Den Teig 2 cm stark ausrollen und auf das geölten Blech legen.
Ich habe das Focaccia auf Backpapier gebacken, das hat auch sehr gut geklappt.
Den Teig rautenförmig einschneiden, noch einmal aufgehen lassen. Das beiseite gestellte Olivenöl mit 20 ml Wasser versprudeln und damit den Teig einreiben. Wenn der Teig sein Volumen verdoppelt hat, ab damit ins Rohr. Laut Kochbuch ca. 40 min. backen, bei mir war das Brot nach 30 min. schon fertig.

Ich habe dann noch ein wenig Fleur de Sel auf das Brot gestreut. Und es hat ausgezeichnet geschmeckt.

Hier serviert mit ein bissi Bärlauchbutter.



Kommentare :

  1. Das ist dir aber ganz wunderbar gelungen, muss ich mir zum Grillen merken!

    AntwortenLöschen
  2. Danke, Heike.
    Zum Grillen wickle ich oft Germteig (eher festen) um Holzstöcke, die kann dann jeder mit gebührendem Abstand über die Glut halten. Auf dem Rost brennt so etwas an, deswegen das Weghalten. Und es ist immer ein netter Einstieg in einen geselligen Grillabend, wenn alle um den Grill herumstehen, jeder sein Brot grillt und dazu das erste Bier trinkt.

    AntwortenLöschen
  3. Bei mir auch zum Grillen vorgemerkt!
    Ich hab gerade letztens ein No-Knead Focaccia von Petra ausprobiert, das war auch super, braucht aber eine recht lange Gehzeit, das hier wäre etwas spontaner möglich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja Germteig dauert immer. Aber ich finde es auch praktisch, dass man den am Abend vorher ansetzen kann und einfach im Kühlschrank parken. So mach ich das bei Pizza meistens.

      Und jetzt geh ich bei Petra schauen ... Wehe, wenn ich dann noch ein Brot backen muss. Ich will das nämlich gar nicht!

      Löschen
  4. Das ist mir jetzt zum zweitenmal passiert, dass ich von Brot zum Grillen spreche ... ich will es nicht grillen, ich will es zu gegrilltem servieren *g*

    Aber Stockbrot muss ich dringend auch mal wieder machen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah! Okay, verstanden. :)
      Na wem dachte ich, dass ich etwas von Stockbrot erzählen muss ... *g*

      Löschen
  5. Focaccia, ein paar Oliven und ein Glas Wein, dann ist die Welt doch in Ordnung - finde ich zumindest. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so geht es mir auch. So schmeckt Urlaub!

      Löschen