Dienstag, 19. April 2016

Gefüllter Wecken

Eine Jugenderinnerung ist mich quasi angesprungen, als ich ein trauriges, halbes Weißbrot vom Vortag in Händen hielt. Früher haben wir Weißbrotwecken mit Unmengen an Butter, Mayo und was halt so da war gefüllt und auf Partys verzehrt. Ich habe das noch in allerbester Erinnerung, aber habe eine etwas abgespeckte Variante gemacht - noch immer kein Essen zum Abnehmen, aber doch ein wenig entschärft.

Es eignet sich ein Weißbrot vom Vortag übrigens vorzüglich, da die Fülle das Brot von innen befeuchtet, sodass es nie trocken schmeckt. Einzige Voraussetzung: Das Brot muss groß genug sein, dass man mit der Hand hineinfahren und die Krume herauskratzen kann.



1/2 Weißbrot
50 g gekochter Schinken
70 g Emmentaler oder Gouda oder anderer schnittfester Käse, der nicht zu intensiv schmeckt
2 hart gekochte Eier
1 Becher Frischkäse (120 - 140 g, teilweise ersetzbar durch Labneh)
1 Esslöffel Butter, zimmerwarm
1/2 roter Paprika
2 Essiggurkerl (je nach Größe auch mehr)
Salz
Pfeffer

Die Krume aus dem Brot herauskletzeln und sehr klein zerreißen. Gekochte Eier in Eiweiß und Dotter trennen; das Weiße in Stückerln hacken, das Eigelb in einer Rührschüssel mit einer Gabel fein zerdrücken. Zimmerewarme Butter und Frischkäse mit dem zermantschten Eigelb verrühren, mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Alle übrigen Zutaten ebenfalls in kleine Stückerl schneiden und in die Rührschüssel geben, ebenso das zerzupfte Brot. Alles gründlich, aber vorsichtig verrühren, damit man das Weiße vom Ei nicht zerrührt. Ins Brot reinstopfen und den Wecken in Alufolie wickeln. Für ein paar Stunden, besser über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.

Kurz vor dem Essen in Scheiben schneiden.
Die Fülle bindet durch die Butter ab, das ist daher nichts, was man so herumliegen lassen kann. Also kann man schon, aber dann muss man die Fülle halt löffeln. ;)

Mit schönem Blattsalat ist das ein ganz feines Abendessen!





Passt gut zu Susanne Magentratzerls Dauerevent zur Schatzsuche aus dem Vorratsschrank, weil das ein typisches Rumfort-Rezept ist: Fast alles, was herumliegt und fort muss, kann in die Fülle wandern. ;)

Kommentare :

  1. Aufgeschnitten sieht das ja richtig toll aus. Ist bestimmt auch eine gute Idee für ein gemeinsames Frühstück mit Kollegen im Büro ;-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn man einen Kühlschrank im Büro hat, ist das sicher super. Sonst kann man den Inhalt des Weckens immer noch in eine Schüssel leeren und mit dem Brot auftunken ... ;)

      Löschen
  2. Das sieht ja toll aus! Und abgesehen davon wird das hier garantiert gut ankommen.
    Danke für's Mitmachen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast du das in jungen Jahren nie gemacht? Ist wohl eine österreichische Jugendsünde, die man nur hier begeht. :D

      Löschen
  3. Danke, das weckt Jugenderinnerungen :-) Bei ums hieß das - warum auch immer - Jägerwecken. Lg Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marie,
      ich kenne wieder den Jägereintopf, wo allein reinkam, was herumlag. Irgendwie lustig, dass da die Jäger so zum Handkuss kommen.

      Löschen
  4. ja klasse.... wir haben das Brot ausgehöhlt, mit Hack-Masse gefüllt und gebacken, das war auch nicht schlecht. ich könnte grad reinbeißen, hab schon so gschafft heute morgen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Holla, das klingt auch gut! Und das hat gehalten, wenn man das Brot aufgeschnitten hat?

      Löschen
  5. mmhhh, mit Frischkäse, Labneh und dem bissl Butter ist das ja fast ein Fastenessen verglichen mit dem üppigen Mayonnaise-Jägerwecken von anno dazumal (als wir noch jung und knackig waren, oder?)!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab keine Ahnung, wie wir das damals runtergebracht haben: Mayo und Butter vermischt! Heutzutag wär ich drei Tage marod.

      Löschen
  6. Das ist wirklich Retro pur! Ich habe die gelieeeeeeeeeebt, sollte ich mal machen, danke für die Anregung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Mann hat sich total drauf gestürzt. Am nächsten Tag hat er sogar den letzten Rest mit in die Arbeit genommen, was er sonst ganz selten macht.

      Löschen
  7. Kannst nicht a Scheibe durchlangen? - darauf würd mich jetzt gleich zum Frühstück gelüstern ... das ist aber eine schöne Idee, werd ich für den nächsten Wanderausflug in den Rucksack packen!
    Wünsch dir einen schönen Tag,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alles schon wieder aufgegessen, liebe Doris!
      Kühlpack nicht vergessen, wenn du das Brot mit zum Wandern nehmen willst. :)

      Löschen
  8. Ich hätte bitte auch gern ein Scheibchen. Bei uns wird das Brot leider nimmer so alt... ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihr esst wirklich an einem Tag ein ganzes Brot? Meine Hochachtung. Das packen nicht einmal wir.

      Löschen
  9. Das habe ich so jetzt noch nicht gekannt, muss ich aber mal probieren :)
    Bei uns gab es aus restlichem Weißbrot immer kleine Hackfleisch-Pizza-Schnitten...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist auch eine supere Idee! Das hab ich wiederum noch nie gemacht.

      Löschen